Mittwoch, 24. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Sinkender Absatz im Abgasskandal VW verzichtet auf Rabattschlacht

VW Passat: Marktanteil nicht mit Hilfe hoher Rabattaktionen ausbauen

Trotz sinkender Verkaufszahlen wegen des Diesel-Abgasskandals hat Volkswagen die Rabatte auf Neuwagen nicht hochgefahren. "Die ganz großen Rabattaktionen auf die Krise sind ausgeblieben", stellte das CAR-Center Automotive Research in einer am Montag veröffentlichten Auswertung fest. Unter Vorstandschef Matthias Müller wolle der Wolfsburger Konzern offenbar seinen Marktanteil nicht mit Hilfe hoher Rabattaktionen und Kaufanreizen ausbauen.

Unter seinem Vorgänger Martin Winterkorn, der wegen der Manipulation der Stickoxid-Werte bei weltweit rund elf Millionen Diesel-Autos zurückgetreten war, seien teure Prämienprogramme üblich gewesen.

Im November war der Konzernabsatz um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat den zweiten Monat in Folge gesunken. Die Rabatte bei Internet-Vermittlern wurden der Studie zufolge bei den VW-Modellen Golf und Polo im Dezember dennoch reduziert, um knapp vier und rund ein Prozent. Das waren die stärksten Rückgänge unter den 30 meistverkauften Neuwagen-Modelle, die die Forscher von der Universität Duisburg-Essen monatlich auswerten.

Im Durchschnitt gewährten die Online-Markenhändler einen Nachlass von 17,8 Prozent. Allerdings lockt die Kernmarke VW ihre Kunden mit vergleichsweise hohen Prämien, wenn ein Gebrauchtwagen in Zahlung gegeben wird. Der Rabatt für einen VW Golf ließ sich damit zuletzt um acht Prozentpunkte auf 23 Prozent steigern.

Im Gesamtjahr 2015 erreichte der Rabattindex des CAR-Center den zweithöchsten Stand seit Beginn der Auswertung vor zehn Jahren. Auch in diesem Jahr könnten Autokäufer angesichts hoher Bestände von Fahrzeugen, die als Tageszulassungen und junge Gebrauchtwagen auf den Markt kommen, mit hohen Nachlässen rechnen.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/Reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH