Sonntag, 9. Dezember 2018

Umfrage: Finden Sie das richtig? Autokonzernchefs im Weißen Haus

Daimler-, VW- und BMW-Vorstände treffen US-Wirtschaftsminister

Die Drohung, die Zölle auf europäische Autoimporte anzuheben, hallt noch nach. An diesem Dienstag werden nun einige Manager deutscher Autokonzerne im Weißen Haus erwartet. Für Daimler Börsen-Chart zeigen wird Vorstandschef Dieter Zetsche selbst an den Gesprächen teilnehmen. Außerdem fährt VW-Boss Herbert Diess in die USA, BMW-Chef Harald Krüger kommt dagegen nicht, der Münchner Konzern schickt stattdessen Finanzvorstand Nicolas Peter.

Die Konzernvertreter werden am späten Dienstagvormittag (Ortszeit) Wirtschaftsminister Wilbur Ross und den Handelsbeauftragten Robert Lighthizer treffen. Präsident Donald Trump wird nach bisherigem Stand nicht an dem Treffen teilnehmen. Details, wie das Treffen ablaufen soll, wurden vorab nicht offiziell bekannt.

Nach dpa-Informationen hat die US-Regierung eingeladen, um über die Handelssituation zu diskutieren. Konkret verhandelt wird demnach nichts, die Autobosse wollen aber die Bedeutung der deutschen Konzerne für die US-Industrie unterstreichen. Ein offizielles Mandat für Verhandlungen hätten sie ohnehin nicht, Handels- und Zollfragen der Europäischen Union liegen in der Verantwortung der EU-Kommission. Was halten Sie von dem Treffen?

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH