Samstag, 30. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

VW-Januar-Absatz steigt weltweit Dank China spürt Volkswagen Dieselgate kaum

Januar-Absatz: Der Volksagen-Konzern kann in China beim Autoabsatz wieder zulegen, auch in Westeuropa liefen die Geschäfte besser. Unter dem Strich macht das über alle Marken weltweit ein Plus von 3,7 Prozent. Auch die Kernmarke VW steigerte sich.

Volkswagen hat zu Jahresanfang dank Zuwächsen in China und Westeuropa weltweit mehr Fahrzeuge verkauft als vor Jahresfrist. Im Januar stiegen die Auslieferungen um 3,7 Prozent auf 847.800 Fahrzeuge. "Die Entwicklung der Weltmärkte zeigt sich zu Jahresbeginn uneinheitlich", sagte Konzernchef Matthias Müller am Freitag. Die Lage in Brasilien und Russland bleibe angespannt, das Geschäft in China nehme wieder Fahrt auf und Europa entwickle sich stabil.

Nach Verkaufsrückgängen in der Volksrepublik im abgelaufenen Jahr stiegen die Auslieferungen dort im Januar um rund 14 Prozent. In Westeuropa verkauften die Wolfsburger 2,9 Prozent mehr, dabei kletterte der Absatz in Deutschland nur marginal (plus 0,4 Prozent).

In den USA, wo im vergangenen Jahr der Abgasskandal öffentlich gemacht worden war, schrumpften die Auslieferungen dagegen um 7 Prozent. Weiter mit zweistelligen Prozentsätzen bergab ging es in Brasilien und Russland. In den beiden Ländern macht die Kundschaft wegen der schlechten Wirtschaftslage schon länger einen großen Bogen und die Schauräume der Autohändler.

Unter den Fahrzeugmarken schlugen sich vor allem Audi, Skoda und Porsche gut. Die Ingolstädter VW-Tochter schlug weltweit 4 Prozent mehr von ihren Oberklassewagen los; der ebenfalls zu Volkswagen gehörende Sportwagenbauer Porsche lieferte sogar fast ein Viertel mehr aus als vor einem Jahr. Skoda brachte 5 Prozent mehr von seinen Fahrzeugen zu den Kunden.

Die Wolfsburger Hauptmarke VW Pkw steigerte sich um 2,8 Prozent, dagegen kam Seat nicht vom Fleck (plus 0,1 Prozent).

rei/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH