Dienstag, 23. Oktober 2018

Geld für alte Diesel VW, BMW und Daimler verlängern Umtauschprämie

VW-Diesel: Wer seinen alten Diesel abgibt, bekommt beim Kauf eines neuen VW eine Umstiegprämie - beim Kauf eines Touareg sind es bis zu 10.000 Euro

Deutsche Autohersteller wollen die Umtauschprämie für alte Dieselfahrzeuge verlängern. Daimler und BMW zahlen den Bonus für Altfahrzeuge nun bis Ende Juni 2018, wie die Branchenzeitung "Automobilwoche" berichtet. Ursprünglich sollte die beim Dieselgipfel im August zugesagte Maßnahme nur bis Ende dieses Jahres dauern.

"Wir werden unseren Beitrag für eine saubere Luft in den Städten leisten und haben uns daher entschieden, die Aktion bis zum 30. Juni 2018 fortzuführen", sagte eine BMW-Sprecherin dem Blatt. Auch der Daimler-Konzern hat eine Fristverlängerung beschlossen. "Wer bis Mitte nächsten Jahres ein Auto bestellt, profitiert noch von der Umtauschprämie", sagte eine Sprecherin der Automobilwoche.

VW-Konzernchef Matthias Müller hatte sich bereits für eine Fortführung der Umtauschprämie für Altfahrzeuge ausgesprochen. Hintergrund der angekündigten Verlängerung dürften auch drohende Fahrverbote in zahlreichen Kommunen sein.

Nach Einschätzung von Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) in Geislingen könnten drohende Fahrverbote und der Sonderrabatt, den Autohersteller bei Inzahlungnahme eines alten Diesel beim Kauf eines Neuwagen gewähren, sich zu einem veritablen Konjunkturprogramm für die Branche entwickeln. Weil viele Autofahrer von Diesel auf Benziner umstiegen, dürften im laufenden und im kommenden Jahr in Deutschland deutlich mehr Autos verkauft werden, prognostizierte unlängst das IFA.

Allerdings stehen die Umtauschprämien auch in der Kritik. "Kaufanreize für neue Diesel, die auf der Straße nur unwesentlich sauberer sind als ältere Diesel, bieten weder einen handfesten Vorteil für die Umwelt noch für betroffene Verbraucher", hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen kritisiert.

rei mit dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH