Donnerstag, 21. März 2019

Schwacher Yen treibt Auslandsgeschäfte voran Toyota erhöht Jahresprognose

Toyota will vom schwachen Yen profitieren

Der japanische Autobauer Toyota profitiert von einem steigenden Autoabsatz in China und Europa. Im Zeitraum Juli bis September stieg der Betriebsgewinn um elf Prozent auf umgerechnet 4,5 Milliarden Euro (579,1 Milliarden Yen), teilte der Konzern am Dienstag mit. Weil Toyota Börsen-Chart zeigen mit einem schwächeren Yen rechnet als bisher, hob der Autobauer seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr um gut 4 Prozent an.

Der VW-Rivale Börsen-Chart zeigen erwartet nun einen Betriebsgewinn von umgerechnet 18,57 Milliarden Euro (2,4 Billionen Yen). Das ist etwa genauso viel wie im vergangenen Geschäftsjahr, das im März endete.

Im jüngsten Quartal konnte Toyota im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern den Absatz in China kräftig steigern. Die Verkäufe auf dem weltgrößten Automarkt kletterten um 20 Prozent, in Asien insgesamt betrug das Absatzplus von Toyota 9,2 Prozent auf 417.000 Fahrzeuge. In Europa legten die Toyota-Verkäufe um 4,8 Prozent zu, in den USA gingen sie leicht zurück. Toyota auf ein weltweites Verkaufsplus von 1,9 Prozent.

rtr/akn

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung