Mittwoch, 27. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Weltgrößter Autobauer Toyota bleibt Nummer 1 und dementiert Allianz mit Suzuki

Seit vier Jahren an der Weltspitze: Toyota baut mehr Autos als Volkswagen oder auch General Motors

Der VW-Rivale Toyota hat seine Position als größter Autokonzern der Welt trotz eines leichten Absatzrückgangs behauptet. Der japanische Branchenprimus verkaufte 2015 weltweit 10,15 Millionen Autos, wie Toyota in der Nacht zu Mittwoch bekanntgab. Das ist ein leichtes Minus im Vergleich zum Vorjahr von 0,8 Prozent.

Damit fährt Toyota seit nunmehr vier Jahren an der Weltspitze. Bei Volkswagen dagegen waren die Verkaufszahlen im Jahr des Abgas-Skandals wieder unter die Marke von 10 Millionen gefallen. Insgesamt sank der Absatz von Europas größtem Autobauer 2015 um 2 Prozent auf 9,93 Millionen Fahrzeuge.

Indes dementiert Toyota Berichte über mögliche Allianz mit dem heimischen Autobauer Suzuki. Die Berichte basierten nicht auf Fakten, sagte eine Toyota-Specherin.

Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" hatte am Dienstag gemeldet, es werde angeblich auch eine gegenseitige Beteiligung geprüft. Beide Konzerne hätten demnach unter anderem aufstrebende Märkte wie Indien im Blick.

Auch die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete von Gesprächen zwischen den beiden Atobauern. Suzuki war im Jahr 2009 eine Allianz mit dem deutschen Volkswagen -Konzern eingegangen, die die beiden Konzerne aber im vergangenen Jahr nach Differenzen wieder auflösten.

GM zieht vorbei - VW nicht mehr Primus in China

rei/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH