Samstag, 25. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Teslas Supercharger - Fazit Eine neue Epoche für die Elektroautos

Elektroauto-Infrastruktur: Wie Tesla mit Schnellladern die Welt vernetzt
Fotos
Tesla

Unser Fazit nach einem langen Tag auf Teslas elektrischem Highway: Die Supercharger katapultieren das Elektroauto in eine neue Epoche. Der Weg aus der Nische bleibt zwar lang, doch er wird komfortabler.

An einem Tag mit dem Auto von München nach Amsterdam - das klingt nicht weiter spektakulär, und ist es doch. Denn seit kurzem ist es erstmals möglich, die 900-Kilometer-Strecke in diesem Zeitraum bequem mit einem Elektroauto zurückzulegen.

Das hätte vor wenigen Jahren kaum jemand für möglich gehalten. Denn eines haben sämtliche großen Autohersteller bisher unisono betont: Strombetriebene Fahrzeuge eignen sich aufgrund ihrer geringen Reichweite nicht für Langstreckenfahrten. Dass es doch geht, beweist ausgerechnet ein gerade mal zehn Jahre alter Autoproduzent aus Kalifornien.

Tesla Börsen-Chart zeigen hat in Deutschland vier Schnelllestationen entlang der Autobahn errichtet, an denen die Luxuslimousine Model S in etwa einer halben Stunde wieder so viel Saft in die Batterien gepumpt bekommt, dass die Elektroautos weitere 250-300 Kilometer fahren können. Das ist revolutionär.

Doch ist es nicht ein gravierendes Defizit, dass Fahrer die Strecke mit einem Benzin- oder Dieselauto inklusive unvermeidbarer Pause(n) vermutlich etwa 90 Minuten schneller zurücklegen, wie der Live-Test ergeben hat? Dass so gesehen ein Fiat Panda ein mindestens 70.000 Euro teures Model S bezwingt?

Ja - und nein.

Ja, weil 90 Minuten nun mal 90 Minuten sind. Wer auf sehr langen Strecken so schnell wie möglich sein muss, trifft mit dem Tesla wohl nicht die richtige Wahl. Den Flieger in Amsterdam haben wir auch deshalb nicht bekommen, weil wir auf der Strecke vier Mal Strom tanken mussten (allerdings hätten wir bei moderater Fahrweise zu Beginn die erste Station auslassen können, lässt sich im Rückblick sagen).

Ja auch deshalb, weil die 90 Minuten Zeitverlust auf 900 Kilometern noch nicht die ganze Wahrheit über die Nachteile aussagen, die Fahrer mit Elektroautos noch haben. Was ist, wenn an der Strecke, die ich fahren muss, gar kein Supercharger ist? Diesen Fall wird es selbst dann geben, wenn Tesla wie versprochen im kommenden Jahr das Supercharger-Netz in Deutschland drastisch ausbaut.

Sind Autos die idealen Mittelstrecke-Verkehrsmittel?

Trotzdem ist es gut möglich, dass Elektroautos den derzeit bestehenden Zeitnachteil auf der Langstrecke in den kommenden Jahren und Jahrzehnten durch Vorteile ausgleichen, die Verbrenner nicht haben.

Also: Nein, die 90 Minuten Zeitverlust auf 900 Kilometern sind auf Dauer nicht gravierend, weil Teslas erste Supercharger noch immer eine Art Mosaikstein vom Gesamtbild Elektromobilität sind, wenn auch ein sehr großer.

In den Vorreiter-Ländern USA und Norwegen zeigt sich: Sobald eine kritische Masse von Elektroautos auf den Straßen ist, sprießen Ladesäulen auf Parkplätzen von Unternehmen, Einkaufszentren und an Bahnhöfen wie Pilze aus dem Boden. Das müssen keine Supercharger sein. Gleichwohl stellen viele Ladesäulenbetreiber wie etwa Hotels den Strom kostenlos zur Verfügung, weil sie sich davon mehr Kunden erhoffen. Dass jemand Benzin verschenkt, kommt dagegen eher selten vor.

Nein, der Zeitverlust ist auch deshalb nicht gravierend, weil fraglich ist, ob viele Menschen durchgehende 900-Kilometer-Touren an einem Tag im Auto runterspulen - oder ob andere Verkehrsmittel für diese Distanzen nicht besser geeignet sind.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH