Sonntag, 24. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Wichtiger Rohstoff für Riesen-Batteriefabrik Teslas Gigafactory droht zum Start ein Lithium-Problem

Lithium: Das weiße Gold
Fotos
AFP

Die ersten Gebäude sind bereits hochgezogen, nun sucht Tesla Motors Börsen-Chart zeigen dringend Spezialisten für die Gigafactory: Mit dem Bau der weltgrößten Batteriefabrik kommt der Elektroauto-Hersteller schneller voran als ursprünglich geplant. Im Frühjahr 2016 soll in dem Werk am Rand der Wüste von Nevada der Testbetrieb anlaufen, ab Ende 2016 will Tesla gemeinsam mit dem Partner Panasonic die Serienproduktion von Batteriezellen starten.

Im Endausbau soll das Werk die heutige weltweite Produktion von Lithium-Ionen-Batterien verdoppeln, das wird die Nachfrage nach dem Alkalimetall weiter ankurbeln. Auch in Asien entstehen neue Batteriefabriken, die jedoch ein paar Nummern kleiner ausfallen als die Gigafactory. Der Wettlauf um den Rohstoff Lithium hat bereits begonnen - was auch die Preise je Tonne des Metalls zeigen, die zuletzt deutlich gestiegen sind.

Und genau das könnte für Tesla bald zum Problem werden, heißt es in einemArtikel der "Financial Times" (€). Denn bislang haben die Kalifornier noch keine festen Lithium-Lieferverträge mit großen Herstellern bekanntgegeben, berichtet die FT. Woher Tesla nun seine tausenden Tonnen Lithium beziehen will, sei noch unklar.

Im Jahr 2020 soll die Gigafactory Batterien für mindestens 500.000 Elektroautos liefern, die Tesla dann jährlich verkaufen will - und noch ein paar zehntausend Akkublocks für häusliche Anwendungen. Dafür wird Tesla aber langfristige und sichere Lieferverträge für Lithium benötigen. Rund 70 Prozent der weltweiten Lithium-Vorkommen liegen in den südamerikanischen Ländern Chile, Argentinien und Bolivien, ein Mangel an Nachfrage herrscht da derzeit nicht.

Die Verfügbarkeit des Rohstoffs Lithium sei wohl eine der größten Herausforderungen für die Gigafactory, meint ein Analyst gegenüber der FT. Doch bisher hat Tesla dabei nicht allzu viel Handfestes vorzuweisen. Im vergangenen Jahr scheiterten die Kalifornier daran, das auf Lithium spezialisierte Rohstoff-Startup Simbol Materials zu kaufen.

Tesla versucht sich offenbar in Lithium-Preisdumping

Seither haben sie zwar Liefervereinbarungen mit zwei relativ jungen Minenbetreibern bekanntgegeben. Doch beide Deals haben einen mächtigen Haken, heißt es in der FT. Zwar konnte Tesla besonders niedrige Tonnenpreise durchdrücken. Doch das hatte einen Grund: Beide Unternehmen sind in der Lithium-Produktion noch ziemlich unerfahren, sie erschließen gerade erst neue Lagerstätten. Frühestens ab dem Jahr 2020 würden die beiden Unternehmen größere Mengen Lithium liefern können, meint die FT.

Das könnte Tesla beim Anlaufen der Gigafactory in eine ungute Situation bescheren: Denn schon ab Ende 2016 soll die Serienproduktion der Zellen anlaufen, und genau dann können die beiden Lithium-Lieferanten wohl nur geringe Mengen ihres günstigen Lithiums zur Verfügung stellen. Und dann müssen die Kalifornier sich am Weltmarkt eindecken - zu hohen Preisen.

Tesla erklärte der FT dazu, dass keiner der bisher angekündigten Lieferverträge exklusiv sei. Nicht all das Lithium, dass der Autohersteller benötigt, werde von den beiden Lieferanten kommen.

Laut FT wird die Gigafactory jährlich 24.000 Tonnen Lithiumhydroxid verschlingen, weltweit waren zuletzt 50.000 Tonnen jährlich verfügbar. Tesla hat auch erklärt, dass ein Teil des benötigen Lithiums aus einer Mine in Nevada kommen soll. Doch die produzierte im Jahr 2013 gerade mal 870 Tonnen des Alkalimetalls - und wird wohl jetzt erst richtig von mehreren Unternehmen erschlossen.

Nach Informationen der FT sind die großen Lithium-Produzenten FMC, Albemarle und die chilenische SQM nicht dazu bereit, Lithium zu den von Tesla verlangten Niedrigpreisen zu liefern. Die Planer und Einkäufer der Gigafactory haben also wohl noch einige harte Verhandlungsrunden vor sich.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH