Dienstag, 18. September 2018

Zu radikal, zu innovativ, zu schnell Woran Tesla scheitern könnte

Tesla Roadster im All: Will Elon Musk zu viel auf einmal?

Der Begriff "digitale Disruption" - also die radikale Veränderung von Geschäftsmodellen und Märkten durch die Digitalisierung - darf aktuell auf keiner Fachkonferenz fehlen. Von A wie Automobilindustrie bis Z wie Zahnarztinnung gibt es keine Branche, die sich nicht damit auseinandersetzt. Dabei wird unterschieden zwischen digitalem Wandel, bei dem Schritt für Schritt analoge Geschäftsmodelle und Prozesse in digitale überführt werden, und digitaler Disruption, einem Prozess, bei dem Märkte und Branchen radikal neu definiert werden.

Einfache, doppelte und dreifache Disruption

Jens-Uwe Meyer
  • Copyright:
    Dr. Jens-Uwe Meyer ist Geschäftsführer der Innolytics GmbH. Mit neun Büchern (u.a. "Radikale Innovation", "Digitale Disruption") und mehr als 100 Fachartikeln ist er einer der engagiertesten Innovationsvordenker im deutschsprachigen Raum. Er berät mittelständische Unternehmen und Konzerne.
    www.jens-uwe-meyer.de

Doch selbst unter Disruptoren gibt es Unterschiede: Airbnb hat zwar den Markt der Zimmervermittlung radikal neu definiert, dennoch ist dies "nur" eine einfache Disruption, denn die dahinterstehende Technologie hat nicht das Potenzial, ganze Branchen umzukrempeln.

Die Smartphone-Revolution wurde durch eine doppelte Disruption ausgelöst: Apple erfand nicht nur das iPhone, sondern das dazugehörige Ökosystem für Entwickler mit angeschlossenem App-Store gleich dazu.

Der US-Elektroautobauer Tesla geht sogar noch weiter und versucht sich an einer dreifachen Disruption:

  • 1. eine technologische Disruption für das Automobil inklusive eines Ladesäulennetzes
  • 2. die Disruption der Automobilproduktion in einer Konsequenz, wie sie bislang noch kein anderer Hersteller vorweisen kann
  • 3. die digitale Disruption des Fahrens selbst durch die Entwicklung autonomer Fahrzeuge.

Genau an diesem dreifachen Disruptions-Rittberger droht Tesla zu scheitern. Mal bringen Unfälle mit autonom fahrenden Autos das Unternehmen negativ in die Schlagzeilen, mal sind es Probleme bei der Produktion.

Viele Unternehmen überfordert schon eine Disruption - Tesla will drei

Was für ein Kontrast: Während deutsche Unternehmen dabei sind, durch Instrumente wie einen Digital Readiness Check zu analysieren, ob sie überhaupt das Potenzial für die einfache Disruption haben, scheint Tesla Lichtjahre voraus zu sein: Die einfache Disruption genügt nicht, es muss die dreifache sein.

Stellen Sie sich vor, Sie möchten eine neue Zirkusattraktion kreieren. Einen Hochseilakt mit einer an den Eiskunstlauf angelegten Pirouette - ohne Sicherung. Das alleine wäre für die Zirkusbranche bereits Disruption genug. Doch Sie wollen sich damit nicht zufriedengeben: Sie möchten Ihr Kunststück auf einem durchsichtigen, nur zwei Millimeter dicken Seil vollführen - eine technische Disruption.

Niemand hat jemals ausprobiert, ob dieses Seil überhaupt für den Bereich der Zirkusartistik geeignet ist. Und weil Sie alle Ihre Lieferanten zu teuer finden, übernehmen Sie die Produktion dieses Seils gleich mit. Natürlich setzen Sie nicht auf bestehende Lösungen, sondern Sie wollen die Produktionslandschaft der Seilbranche neu definieren. So ungefähr muss man sich das vorstellen, was Tesla Börsen-Chart zeigen gerade tut.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH