Sonntag, 17. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Weitere Details zur größten Fabrik der Welt Tesla will in Gigafactory auch Motoren und Getriebe bauen

Teslas Gigafactory: Hier entsteht die größte Fabrik der Welt
Fotos
Tesla

Tesla kommt der Vision von einer integrierten Batterie- und Fahrzeugfabrik offenbar ein gutes Stück näher: Der Elektroautohersteller will in seiner Gigafactory in Nevada nicht nur Akkus, sondern auch Elektromotoren und Getriebekomponenten für seine Autos bauen. Das erklärte der Gouverneur des Bundesstaates, Brian Sandoval, am Dienstag Abend in seiner Neujahrsansprache, wie US-Medien berichten.

"Ich freue mich, Ihnen heute mitteilen zu können, dass Tesla seine Investitionen in Nevada ausbaut", sagte Sandoval dem Fachportal "Insideevs.com" zufolge. Demnach geht es um zusätzlich 350 Millionen Dollar und weitere 550 neue Arbeitsplätze. Weitere Subventionen , die über die bereits zugesagten Steuervorteile und andere Vergünstigungen in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar hinausgehen, seien nicht vorgesehen.

Damit zeichnet sich ab, dass Tesla seine schon ursprünglich hochfliegenden Pläne für die Fabrik weiter ausbaut. In wenigen Jahren soll sie einen Quadratkilometer Nutzfläche bieten, das entspricht dem Ausmaß der Insel Helgoland. Damit wäre die Fertigungsstätte die größte Fabrik der Welt. In ihr sollen Roboter und bis zu 10.000 Mitarbeiter Batterien für jährlich bis zu 1,5 Millionen Autos sowie Hausbatterien bauen.

Der Bau der Gigafactory schreitet offenbar zügig voran. Zwar nimmt das Bauwerk erst einen Bruchteil der geplanten Gesamtausmaße an, doch in den bereits errichteten Gebäudeteilen wird schon gearbeitet. In der vergangenen Woche haben Tesla Börsen-Chart zeigen und Partner Panasonic Börsen-Chart zeigen nach eigenen Angaben mit der Serienproduktion von Lithium-Ionen-Batteriezellen begonnen.

Ob Tesla Motoren und Getriebe in Eigenregie oder mit Partnern baut, ging aus den Berichten nicht hervor. Offensichtlich soll das Model 3 ein für Elektroautos typisches Eingang-Getriebe bekommen. "Auch das Model S und X haben ein Eingang-Getriebe", sagte eine Tesla-Sprecherin auf Anfrage von manager-magazin.de. Manche Fachleute hatten in den vergangenen Jahren immer wieder betont, dass auch Elektroautos mit Mehrgang-Getrieben effizienter und verschleißärmer laufen würden.

Tesla-Chef Elon Musk nennt die Fabrik inzwischen "Gigafactory 1" - in Anspielung darauf, dass er viele weitere derartige Produktionsstätten errichten will. In ihnen sollen dann auch Autos gebaut werden. Die nächste Gigafactory soll offenbar in Europa entstehen. Den Standort will Tesla möglicherweise noch in diesem Jahr bekannt geben.

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Anfang des Jahres hat Musk eine Gruppe von Investoren durch die Produktionsstätte in Nevada geführt und Einblicke in deren Funktionsweise gegeben. Inzwischen ist eine Art Laufzettel für die kleine Tour aufgetaucht, aus dem grob hervorgeht, wie die Fabrik konzipiert ist und funktionieren soll.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH