Freitag, 20. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Model Y soll Ende 2019 kommen Tesla-Chef macht Stimmung für die neue Nummer 4

Das Massenelektroauto Model 3 soll in Kürze vom Band laufen, da macht Tesla-Chef Elon Musk schon mal die Tesla-Fans für das neue Modell Y heiß

Bei der Tesla-Familie zeichnet sich Zuwachs ab. Nach der Limousine Model S, dem SUV Model X und dem in Sommer vom Band laufenden Massenauto Model 3 will der Elektroautopionier Ende 2019 einen Elektrokompakt-SUV auf den Markt bringen. Erste Teaser-Bilder des Model Y, die die Form des geplanten Autos nur erahnen lassen, zeigte Tesla-Chef Elon Musk während der Hauptversammlung in der Nacht zu Mittwoch.

Der geschickte Marketingstratege Musk zeigte sich überzeugt, dass die Nachfrage nach dem vierten Tesla-Modell (den nicht mehr erhältlichen Roadster mitgerechnet, wäre es das fünfte) sogar noch höher sein werde als beim Model 3. Die Neugierde war damit geweckt, faktisch nicht viel verraten und die Überleitung zum neuen Massenelektroauto perfekt.

Zunächst kaum Auswahl beim Model 3

Die schon vor langer Zeit kursierende Zahl von 400.000 Vorbestellungen bestätigte Musk so nicht. Er deutete aber an, dass die Nachfrage nach dem Model 3 weiter hoch sei. Wer jetzt das rund 35.000 Dollar teure Elektroauto bestelle, müsse gut ein halbes Jahr auf das Fahrzeug warten, sagte er.

Um die Produktion möglichst schnell hochfahren zu können, setzt Tesla beim Model 3 zunächst auf eine Einheitsversion. Mit anderen Worten: Der Kunde wird kaum Auswahl haben. "Man kann nur über die Farbe und die Größe der Räder entscheiden, zumindest zu Beginn", sagte Musk. Erst später solle es eine größere Auswahl geben.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH