Sonntag, 20. Mai 2018

Elon Musk verlängert Zeitplan für Model 3 Tesla verirrt sich in der "Produktionshölle"

Elon Musk gab sich zur Vorstellung des Model 3 im Juli 2017 noch selbstbewusst

2. Teil: Geht Tesla jetzt das Geld aus?

Das könnte auch daran gelegen haben, dass Tesla im Schlussquartal insgesamt 29.870 Elektroautos ausliefern konnte - ein Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im ganzen Jahr 2017 setzte Tesla insgesamt 101.312 Model S und Model X ab, was nach Unternehmensangaben einem Zuwachs von 33 Prozent gegenüber 2016 entspricht.

Analysten und Aktionäre beschäftigt nun die Frage, ob wegen der erneuten Verzögerungen und des enormen Kapitalbedarfs das Geld reicht oder der Elektroautopionier erneut den Kapitalmarkt anzapfen muss. Tesla war laut Bloomberg mit Mitteln von 3,5 Milliarden Dollar ins vierte Quartal gestartet und wollte im abgelaufenen Quartal mindestens eine weitere Milliarde Dollar investieren.

"Sie haben nicht mehr viel Spielraum", erklärte Analyst Joseph Spak von RBD Capital Markets. Mit einer Kapitalerhöhung rechne er dennoch nicht. Jeff Osborne, Analyst bei Cowen & Co, der Tesla-Aktien zum Verkauf empfiehlt, pflichtet dem Kollegen bei, gibt allerdings zu bedenken, dass Tesla mit verschobenen Produktionszielen auch seine Ausgabe verschieben könne.

Wie Musk finanzielle Engpässe überbrücken könnte

Kleinere finanzielle Engpässe könnte Musk überbrücken, wenn etwa Käufer des angekündigten neuen Super-Roadster den Kaufpreis von 250.000 Dollar vorab bezahlen. Bei einer limitierten Stückzahl von 1000 spülte diese Strategie allein schon 250 Millionen Dollar in die Tesla-Kassen. Selbst für die herkömmliche Roadster-Version müssen Käufer 50.000 Dollar vorstrecken, dann allerdings auf ihr Statussymbol wohl lange warten.

Doch die Phase, in der Elon Musk vor allem teure, viel bestaunte Elektroautos in kleinen Stückzahlen für eine verwöhnte und Status bewusste Klientel baut, will er möglichst schnell hinter sich lassen. Das muss er auch, soll Tesla als Autobauer überleben, sind Analysten überzeugt.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH