Sonntag, 19. August 2018

"Diese Fragen machen mich fertig" Dünnhäutiger Musk kostet Tesla 2 Milliarden Dollar Marktwert

Tesla-Chef Elon Musk (Archivaufnahme): "Diese Fragen machen mich fertig"

Trotz eines Rekordverlusts hat der Elektroautobauer Tesla die Erwartungen zu Jahresbeginn übertroffen. Zudem meldete die Firma des Tech-Milliardärs Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss Fortschritte bei der problematischen Produktion des Hoffnungsträgers Model 3. Die Aktie von Tesla sackte trotzdem ab - Beobachter erklärten das mit Musks Verhalten bei einer Analystenkonferenz.

Im ersten Quartal nahm der Verlust im Jahresvergleich von 330,3 Millionen auf 709,6 Millionen Dollar (592,1 Mio Euro) zu. Der Umsatz wuchs um 26 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar. Beide Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten. Investoren reagierten zunächst entspannt: Der Aktienkurs bewegte sich kaum.

Für Erleichterung sorgte, dass Tesla Börsen-Chart zeigen die Ziele für sein erstes Mittelklasseauto Model 3 bestätigte und bis Mitte des Jahres trotz Problemen pro Woche rund 5000 Wagen vom Band laufen lassen will. Zuletzt kam man beim schwierigen Start der Massenfertigung langsam voran. In der letzten Aprilwoche stellte Tesla 2270 Model 3 her, Ende März waren es nur 2020 gewesen. Musks ehrgeizige Vorgaben waren zuvor aber auch schon mehrfach verfehlt und nach hinten verschoben worden.

Fertigung ist "keine Gehirnchirurgie"

Jetzt sagte er unter anderem, ein gutes Produktionssystem sei vor allem eine Frage der Software - und Tesla sei bei Software "viel besser als jedes andere Autounternehmen". Fertigung und die Farblinie in Gang zu bringen, sei letztlich "keine Gehirnchirurgie".

Die Erwartungen an das Model 3, Teslas erstes Angebot außerhalb des Luxus-Segments, sind riesig. Das Auto, das eigentlich für 35.000 Dollar vor Steuern und Vergünstigungen erhältlich sein soll, derzeit aber noch mehr kostet, soll der Firma und der E-Mobilität den Weg von der Nische in den Massenmarkt ebnen. Um den holprigen Anlauf der Serienproduktion auf Trab zu bringen, hatte Musk die Angelegenheit kürzlich zur Chefsache erklärt und sich wieder ein Schlaflager in der Fabrik eingerichtet.

Im Brief an die Aktionäre bekräftigte der Starunternehmer auch seine jüngste Ansage, es mit Tesla im dritten und vierten Quartal in die schwarzen Zahlen zu schaffen. Entscheidend dafür dürfte sein, dass Tesla die Produktionsprobleme beim Model 3 löst und der Verkauf des Modells Geld in die Kassen spült. Einige Finanzmarktexperten rechnen eher damit, dass das Unternehmen dieses Jahr noch einmal frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen muss, um seine ambitionierten Ziele erreichen zu können. Musk bekräftigte in der Telefonkonferenz, Tesla werde keine Finanzspritzen brauchen. Die Firma hat seit der Gründung 2003 noch kein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen.

"Diese Fragen machen mich fertig" - Aktie verliert 5 Prozent

Die Telefonkonferenz nahm zwischenzeitlich einen seltsamen Verlauf, als Musk einige Fragen von Analysten als trocken, langweilig und "nicht cool" bezeichnete - und sich stattdessen lieber von Privatanlegern via Youtube befragen ließ.

"Diese Fragen sind so trocken. Die machen mich fertig", sagte der Milliardär, der auch Chef des Weltraumunternehmens SpaceX ist. Er reagierte damit auf die Frage, wie viele künftige Model-3-Käufer bereits ihre Sonderausstattungen ausgewählt haben - ein Hinweis darauf, wie viel Geld Tesla mit den Autos verdient.

Ein anderer Analyst fragte nach dem Kapitalbedarf, bevor er von Musk unterbrochen wurde. Die Aktie brach daraufhin um fünf Prozent ein. Der Marktwert von Tesla ging in kurzer Zeit um mehr als zwei Milliarden Dollar zurück.

Gewohnt selbstbewusst erklärte Musk weiter, Tesla habe unter allen Herstellern die niedrigsten Kosten pro Kilowattstunde bei den Batterien. Ein neues Detail war auch, dass Tesla bei den Batterien weitgehend ohne Kobalt auskommen wolle. Um Kobalt gibt es viele Diskussionen, weil es zu großen Teilen im Kongo gefördert wird, unter anderem in kleinen Minen mit Kinderarbeit. Große Fahrzeugbatterien fast ohne Kobalt wären daher nicht nur aus finanzieller Sicht ein Durchbruch.

luk, dpa, rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH