Dienstag, 22. Mai 2018

Autos werden immer größer, und ... Diese Autos wachsen am schnellsten

Pick-up von Ford: Einer Studie zufolge legte der US-Hersteller bei den Maßen seiner Fahrzeuge am stärksten zu.

Die Neuwagen in Deutschland werden immer breiter und bekommen zunehmend Platzprobleme in Parkhäusern und an Baustellen. Laut einer am Montag veröffentlichten Auswertung des CAR-Instituts der Universität Essen-Duisburg wuchsen die Autos seit 1990 um zwölf Zentimeter in die Breite. Waren Neuwagen 1990 im Schnitt 1,68 Meter breit, waren es im vergangenen Jahr 1,80 Meter.

Die Berechnung von Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer beruht auf der Zahl der Neuzulassungen der verschiedenen Automodelle und ihrer jeweiligen Breite. Demnach werden die Autos seit fast 30 Jahren kontinuierlich breiter - mit Ausnahme des Jahres der Abwrackprämie, 2009, als überwiegend Kleinwagen gekauft wurden. Wenn sich der Trend fortsetzt, werden Neuwagen im Jahr 2025 mehr als 1,83 Meter breit sein, rechnet Dudenhöffer vor.

Das sorgt dafür, dass es in Parkhäusern immer enger wird. Die Mindestbreite eines Parkplatzes liegt bei 2,30 Metern. Weil manche Autos mehr Platz brauchen, schlägt der Auto-Experte vor, ab einer bestimmten Breite mehr fürs Parkticket zu verlangen.

Auch die Überholspur auf Baustellen sei mit 2,50 Metern vergleichsweise enger geworden, erklärte Dudenhöffer. Deshalb sei besonders bei breiten Autos die Unfallgefahr höher.

Die einzelnen Automodelle unterscheiden sich stark in der Breite. Während Autos mit sogenanntem Fließheck wie Opel Astra 2017 im Schnitt 1,73 Meter breit waren, kamen Vans wie der VW Sharan oder die Mercedes V-Klasse im Schnitt auf 1,85 Meter.

Besonders stark wuchs über die Jahre der meistverkaufte Kleinwagen - der Opel Corsa - der von 1,53 auf 1,75 Meter zulegte. Perfekt im Durchschnitt liegt der meistverkaufte Kompaktwagen - der VW Golf - der von 1,68 auf 1,80 Meter wuchs. Der meistverkaufte Wagen in der unteren Mittelklasse - der BMW 3er - wuchs von 1,65 auf 1,81 Meter.

Von den untersuchten Marken legte Ford insgesamt am meisten zu - um mehr als 10 Prozent. Mercedes legte mit 5,8 Prozent am wenigsten zu. Im Gesamtschnitt wurden die Neuwagen 7,3 Prozent dicker.

Neben der Breite spielen auch die Höhe und die Länge eine wichtige Rolle auf der Straße. Das Durchschnittsauto 2017 war der Auswertung zufolge 1,80 Meter breit, 1,55 Meter hoch und 4,40 Meter lang. Die Höhe sank dabei seit 1990 um 2 Prozent, die Länge stieg um 3,4 Prozent.

cr/afp

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH