Mittwoch, 12. Dezember 2018

Nach Ausstieg bei DriveNow Sixt greift BMW und Daimler mit neuartigem Carsharing an

Sixt-Mitarbeiterin

Der Autovermieter Sixt Börsen-Chart zeigen greift beim Carsharing an: Das Unternehmen wolle nach dem Abschied von der gemeinsam mit BMW Börsen-Chart zeigen betriebenen Teilauto-Firma DriveNow bald mit einem eigenen Angebot an den Start gehen, kündigte Vorstandschef Erich Sixt am Donnerstag in München an.

Er wolle noch in diesem Jahr eine Plattform für Mobilität einführen, die Dienste wie Carsharing, Autovermietung und Transferservices bündle. Es handele sich daher nicht um ein direktes, sehr ähnliches Konkurrenzangebot zu DriveNow, betonte ein Sixt-Sprecher gegenüber manager-magazin.de

"Das Carsharing-Geschäft und die klassische Autovermietung werden miteinander verschmelzen", sagte Sixt bei der Bilanzpressekonferenz. Die geplante Integration der Angebote werde das Wachstum des Unternehmens vorantreiben.

Dieses könnte mit einem möglichen Carsharing-Riesen konkurrieren, den BMW und Daimler Börsen-Chart zeigen laut Insidern gründen wollen. Sixt erklärte, die bisherige Zusammenarbeit mit BMW sei für sein Unternehmen kein Hindernis. "Wir haben keine Wettbewerbsklausel."

Die gemeinsam genutzte Software gehöre ohnehin ihm. Zudem lohne sich das kombinierte Geschäft auch außerhalb von Ballungsräumen - anders als reine Carsharing-Angebote, die sich auf große Städte konzentrieren. BMW hatte vor Kurzem Sixt aus DriveNow herausgekauft. Daimler übernahm vom französischen Autovermieter Europcar dessen Minderheitsanteil an car2go.

Wie die Oberklasse-Hersteller wollen viele Autobauer weg vom reinen Verkauf von Fahrzeugen hin zum Angebot von Dienstleistungen rund ums Auto. Carsharing verzeichnete in den vergangenen Jahren starken Zulauf; in Deutschland sind gut 2,1 Millionen Menschen bei 165 Anbietern registriert.

Allerdings verdienen die Firmen bisher kaum etwas an der auf Minuten genau abgerechneten Kurzzeitmiete. Pkw-Bauer sehen in dem Service einen Einstieg für potenzielle Kunden.

Auch Sixt versteht sich längst als Anbieter von Mobilität, bei dem Kunden Fahrzeuge für die Dauer von wenigen Minuten bis hin zu mehreren Jahren bekommen können. Beim Carsharing bleibt der Konzern für DriveNow in den nächsten Jahren relevant: Die IT zur Steuerung des Geschäfts stammt von Sixt, die Nutzung ist künftig kostenpflichtig. Für seinen 50-Prozent-Anteil an DriveNow bekam der Konzern 209 Millionen Euro von BMW.

Sixt steigerte im vergangenen Jahr den Gewinn um 32 Prozent auf 287 Millionen Euro - auch dank florierender Geschäfte in den USA. Wie das Unternehmen bereits früher mitgeteilt hatte, erhalten die Stammaktionäre eine Dividende von insgesamt 4,00 Euro, die Vorzugsaktionäre bekommen zwei Cent mehr. Davon profitiert besonders die Eigentümerfamilie Sixt, die die Mehrheit der Stammaktien hält. Der Konzernumsatz legte 2017 um 8,7 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu.

nis/rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH