Donnerstag, 21. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Chinesische Automarke Lynk und Co jagt junge Kunden Gegrillte Hummerstückchen für Chinas Auto-Revolution

Seht her, ein Geländewagen: Mit viel Pomp präsentierte Lynk & Co, die neue Marke der chinesischen Volvo-Mutter Geely, ihr erstes Modell "01" in Berlin
manager magazin online
Seht her, ein Geländewagen: Mit viel Pomp präsentierte Lynk & Co, die neue Marke der chinesischen Volvo-Mutter Geely, ihr erstes Modell "01" in Berlin

Ein Dutzend kreisrunder, weißer Lichtflecke erhellt die ansonsten komplett abgedunkelte Industriehalle. In einer Ecke steht ein junger, bärtiger Mann auf einem Podest. Er trägt einen schwarzen, schimmernden Mantel und einen schwarzen Zylinderhut auf dem Kopf. Per Mikro fordert er die Leute auf, sich unter hell erleuchteten Fotografenschirmen für ein Video aufnehmen zu lassen. Wer ihn passiert, muss einen Geschmackstest der besonderen Art bestehen: Junge, ebenfalls schwarz gewandete Menschen schieben den Besuchern gefüllte Löffel in den Mund. Auf Avocado gebettete gegrillte Hummerstückchen mit Limonenspritzern seien das, erfährt man auf Nachfrage.

Willkommen - nein, nicht in einem absonderlichen Traum eines Auto-Redakteurs, sondern zu einem Event der besonderen Art. Der Geburt einer neuen, weltweit verkauften Automarke mit dem ungewöhnlichen Namen Lynk & Co.

Die Marke des chinesischen Autoherstellers Geely soll es auf dem Weltmarkt aufnehmen mit den großen deutschen Herstellern, mit Amerikanern und Japanern. Damit das klappt, und damit der Anspruch auch ganz klar ist, präsentiert Geely seine neue Weltmarke nicht etwa in Peking. Sondern in der Hauptstadt jenes Landes, dessen Automarken seit gut einem Jahrzehnt den chinesischen Automarkt dominieren: in Berlin. Hunderte Menschen hat Geely mit schwarzen VIP-Bussen in den ehemaligen Berliner Postbahnhof karren lassen, der heute schick "The Station" heißt.

Ihnen allen will Lynk & Co an diesem Donnerstag Mitte Oktober 2016 nicht bloß ein neues Auto auf vier Rädern präsentieren. Nein, die Marke soll sich in der hippen deutschen Hauptstadt selbst erklären. Sie soll anders sein. Lynk & Co soll, so hieß es schon in den Vorankündigungen vollmundig, eine Automarke komplett neu denken. Vor allem will die Marke mit dem Berliner Auftritt coolen, urbanen, jungen Lebensstil tanken.

Hohe Hipsterbart-Dichte, niedriger Altersschnitt

Deshalb zeigen die Geely-Leute auch nicht einfach ihr erstes Modell bei einer Automesse, sondern machen aus der Enthüllung ihres Wagens und der Markenstrategie eine vierstündige Veranstaltung. In der ersten Stunde polt eine DJane die Gäste auf Partystimmung. Hinter einer Bar, deren Tresen aus überdimensionalen Eiswürfeln bestehen, mixen Bartender unaufhörlich "Sea Spray", einen alkoholfreien Drink aus Gurken, Limetten, Sodawasser und einer Salzlösung.

Die Hipsterbärte-Dichte ist um ein Vielfaches höher, der Altersschnitt deutlich geringer als bei üblichen Autoveranstaltungen. Alle bewundern die im Raum verteilten Eisquader, in denen Gestecke aus Äpfeln und Blütenblättern eingefroren sind.

Irgendwann, so nach dem gefühlten vierten gegrillten Hummerlöffel und zwei, drei Portionen Sea Spray, öffnen Ordner die Türen zum Haupt-Veranstaltungsraum. Auch dort ist alles in schwarz gehalten, jeder bekommt seinen Tisch zugewiesen. Und dann wird erstmal ein richtig ausgefeiltes, mehrgängiges Menü aufgetischt. Kellnerinnen reichen Champagner, gleich zu Anfang gibt es Kaviar aus Döschen samt einem Wodka hintennach. Danach folgen Gänseleberpastete, Austern und Jakobsmuscheln. Zwischen den Gängen treten Musiker und Tänzer auf. Gute zwei Stunden dauert das Gelage für hunderte Gäste, vom Auto ist nichts zu sehen.

Seite 1 von 3
Newsletter von Wilfried Eckl-Dorna
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH