Montag, 10. Dezember 2018

Betrugsvorwürfe gegen Carlos Ghosn Der Absturz des letzten Auto-Monarchen

Carlos Ghosn, Architekt der Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi

Machtlos zu sein - das ist eine Rolle, die bislang gar nicht zum Repertoire von Carlos Ghosn gehörte. Über ein Jahrzehnt lang führte der 64-jährige Automanager die Autohersteller Renault und Nissan in Personalunion. Dazu kam vor zwei Jahren noch der Chefsessel bei Mitsubishi, als Renault-Nissan 34 Prozent an dem japanischen Autobauer übernahm.

Doch nun sieht es danach aus, als würden Betrugsvorwürfe die Manager-Legende Ghosn zu Fall bringen - und den Turbo-Rückzug eines Autobosses erzwingen, der zu den dienstältesten und angesehensten der Branche zählt. Die Affäre erstaunt aus mehreren Gründen: Schon seit Jahren ist Ghosn einer der bestbezahlten Automanager weltweit, finanziell dürfte er Tricks also kaum nötig haben. Zudem sorgten seine Mehrfachbezüge wiederholt für Diskussionen. Ghosn hätte also durchaus ahnen können, dass bei seinem Gehalt besonders genau hingesehen wird.

Rückzug auf Raten, doch Machtfülle stets bewahrt

Dabei hatte Ghosn in den vergangenen Monaten für seine Verhältnisse einen Gang zurückgeschaltet und das operative Tagesgeschäft bei den drei Autoherstellern an Stellvertreter abgetreten. Seine Machtfülle jedoch hatte er taktisch geschickt bewahrt: Er fungiert derzeit noch als Verwaltungsratsvorsitzender bei Nissan, als CEO der Dreier-Allianz sowie als Vorstandschef bei Renault.

Nach wie vor gilt der Topmanager mit den drei Staatsbürgerschaften deshalb als Dreh- und Angelpunkt für die komplexe Allianz zwischen Renault, Nissan und Mitsubishi. Erst im Frühjahr erhielt der in Brasilien geborene Topmanager eine Vertragsverlängerung als Renault-Vorstandschef bis zum Jahr 2022.

Zwar kokettierte Ghosn erst im Juni damit, bei Renault wohl nicht die vollen vier Jahre als CEO bleiben zu wollen. Doch nun dürfte er einen seiner Vorstandsposten im Schnellverfahren loswerden - und andere werden wohl folgen.

Nissan wirft Ghosn "ernsthaftes Fehlverhalten" vor

Die Vorwürfe gegen Ghosn wiegen schwer. Monatelang war der japanische Autobauer Nissan - nach eigenen Angaben auf den Hinweis eines Whistleblowers - Vorwürfen gegen seinen Verwaltungsratsvorsitzenden Ghosn und einen weiteren führenden Manager nachgegangen.

Die Untersuchung habe ergeben, dass Ghosn und sein ebenfalls beschuldigter Kollege Greg Kelly "über Jahre hinweg" in offiziellen Berichten an die Tokioter Börse niedrigere Bezüge angegeben hätten als tatsächlich gezahlt worden seien, schrieb Nissan am Montag in einer Erklärung. Ziel sei es gewesen, die veröffentlichten Zahlen so niedriger erscheinen zu lassen, als sie es tatsächlich waren.

Insgesamt soll sich der Fehlbetrag zwischen 2011 und 2015 auf 5 Milliarden Yen, rund 38,8 Millionen Euro belaufen, zitierte Reuters die japanischen Nachrichtenagenturen Kyodo und Jiji. Im Klartext: Ghosn soll deutlich mehr verdient haben, als er offiziell angegeben hat.

Berufspendler Ghosn wird in Japan festgenommen

Zudem soll Ghosn Firmeneigentum für private Zwecke eingesetzt und den Zweck einiger Firmenausgaben falsch dargestellt haben. Die Vorwürfe bezeichnet Nissan als "ernsthaftes Fehlverhalten".

Ghosn selbst, der als Chef von Renault und Verwaltungsratschef von Nissan und Mitsubishi immer wieder zwischen den verschiedenen Niederlassungen pendelt, scheint von den Vorwürfen überrascht worden zu sein. Jedenfalls reiste er nach Japan. Dort verhörten ihn Presseberichten zufolge am Montagabend Ortszeit Tokioter Staatsanwälte, bevor er nach übereinstimmenden Medienberichten schließlich festgenommen worden sein soll. Laut der Zeitung "Asahi Shimbun" sollen zudem Büros im Nissan-Hauptsitz und Räume anderswo durchsucht worden sein.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH