Donnerstag, 25. August 2016

Autobauer im Aufwind Diese fünf Dinge gelingen Peugeot besser als VW

VW-Golf-Gegner Peugeot 308: Dank solcher Modelle ist der Autohersteller nun "zurück im Rennen", sagt PSA-Chef Tavares
Der Löwe kommt wieder auf die Beine: Carlos Tavares hat bei PSA Peugeot Citroën eine rasante Sanierungsrunde hingelegt. 2015 schaffte Europas zweitgrößter Autohersteller einen Nettogewinn von 1,2 Milliarden Euro, die operative Gewinnmarge lag bei durchaus auskömmlichen 5 Prozent. Das klingt bescheiden - doch für PSA Börsen-Chart zeigen kommen diese Zahlen einem kleinen Wunder gleich.

Denn der Konzern befand sich lange in einer mächtigen Schieflage. Zwischen 2012 und 2014 häufte PSA Verluste über 8 Milliarden Euro an. Die Kapitalnöte konnte nur mehr ein Verkauf von Anteilen an den französischen Staat und den chinesischen Autohersteller Dongfeng lindern.

Anfang 2014 übernahm der frühere Renault-Manager Tavares bei PSA das Ruder. Sein Sanierungsplan "Back in the Race" sollte PSA wieder fitkriegen: Zuerst wieder Gewinne schreiben, dann die Rendite steigern, das war seine ursprüngliche Absicht. Doch im vergangenen Jahr hat Tavares beides geschafft und bei der Marge bereits jene Zielmarke erreicht, die er erst für die Jahre 2019 bis 2023 angepeilt hatte. Die Sanierungsphase erklärt Tavares deshalb nun für abgeschlossen. "Unser Unternehmen ist zurück im Rennen", kommentierte er das jüngste Zahlenwerk.

PSA-Chef Carlos Tavares hakt seinen Sanierungsplan nach knapp zwei Jahren erfolgreich ab
Die schnelle Genesung der Franzosen dürfte auch beim Volkswagen-Konzern auf Aufmerksamkeit stoßen. Zum einen bekommen die Wolfsburger in Europa damit stärkere Konkurrenz. Zum anderen haben die Franzosen vorexerziert, wie sich die Renditen im Auto-Massengeschäft in relativ kurzer Zeit steigern lassen. Dieses Kunststück soll VW-Markenchef Herbert Diess in den nächsten Monaten in Wolfsburg zuwege bringen.

Einfach wird das für Diess nicht: Denn das französische Genesungs-Rezept beinhaltete auch harte Bandagen für die Arbeitnehmer, die PSA allerdings geschickt mit Zugeständnissen verknüpfte. Wie Tavares vorging, wo es noch hakt, und was er nun vorhat, lesen Sie auf den nächsten Seiten.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH