Montag, 19. November 2018

1440 Höhenmeter in knapp acht Minuten Das schnellste Elektroauto der Welt am Berg ist ein VW

Weltrekordhalter mit Elektroantrieb: Diese Elektroautos brechen Rekorde
Volkswagen

In Deutschland haben der Volkswagen-Konzern und seine Tochter Audi immer noch schwer mit dem Dieselskandal zu kämpfen. In den USA zeigt Volkswagen, was der Konzern in Sachen Elektroauto zu leisten im Stande ist. Denn es ist ein Elektroauto von Volkswagen, das das berühmte Bergrennen zum Gipfel des Pikes Peak (4302m) im US-Bundesstaat Colorado gewonnen hat.

Der französische Rennfahrer Romain Dumas benötigte mit seinem Volkswagen I.D. R 7:57,148 Minuten. Schneller war bislang kein anderer Rennwagen auf der 19,99 Kilometer langen Strecke mit 156 Kurven.

Dumas war damit auch deutlich schneller als sein Landsmann Sebastien Loeb. Der Rally-Rekordweltmeister hatte sich vor fünf Jahren mit einem Peugeot 208 T16 in 8:13,878 an die Spitze der ewigen Bestenliste gesetzt. "Ich habe keine Fehler gemacht. Dieses Rennen ist echt hart", sagte Dumas (40) nach seiner Rekordfahrt autoweek.com: "Pikes Peak war eine Herausforderung für mich und mein Team. Ich bin sehr stolz."

Dumas wollte im VW beim traditionsreichen Bergrennen eigentlich den Rekord für Elektrofahrzeuge (8:57,118) unterbieten, für den der US-Amerikaner Rhys Millen im Jahr 2016 gesorgt hatte, schlug am Sonntag in den Rocky Mountains aber alle bisher gefahrenen Zeiten.

 So jubeln Gipfelstürmer: Frances Romain mit seiner Elektroauto-Rakete von Volkswagen nach der Rekordfahrt auf den Pikes Peak
Jerilee Bennett/The Gazette via AP
So jubeln Gipfelstürmer: Frances Romain mit seiner Elektroauto-Rakete von Volkswagen nach der Rekordfahrt auf den Pikes Peak

Das "Race To The Clouds" nahe Colorado Springs über knapp 19,99 Kilometer und 1440 Höhenmeter wird seit 1916 ausgetragen. Die Wettfahrt gegen die Uhr durch 156 Kurven startet auf 2862 Metern und endet erst 4302 Meter über Normalnull.

1987 hatte der zweimalige Rallye-Weltmeister Walter Röhrl (Regensburg) im Audi Sport Quattro E2 die Bestzeit gesetzt (10:47,85), damals war die Strecke geschottert. Heute wird komplett auf Asphalt gefahren.

rei/sid

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH