Montag, 27. Juni 2016

General Motors Opel erzielt bestes Verkaufsergebnis seit Jahren

Opel Astra: Die Tochter des Konzerns General Motors hat so viele Autos verkauft wie seit 2011 nicht mehr

Trotz des Rückzugs vom russischen Markt hat Opel im vergangenen Jahr mehr Autos verkauft. Auch der Mutterkonzern General Motors legte zu - bleibt aber hinter dem Rivalen Volkswagen.

Opel ist mit 1,1 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen das beste Verkaufsergebnis seit 2011 gelungen. Dabei hatte sich der Autobauer erst im vergangenen Jahr vom russischen Markt zurückgezogen.

Trotz des guten Ergebnisses seiner deutschen Tochter und den Folgen des Abgasskandals überholte General Motors seinen Rivalen Volkswagen bei den Verkaufszahlen nicht. Insgesamt habe GM 2015 rund 9,8 Millionen Fahrzeuge und damit 0,2 Prozent mehr als im Vorjahr verkauft, teilte der Konzern mit. Deutliche Zuwächse in den USA und China federten die Probleme in Südamerika und Russland ab.

VW hatte im gleichen Zeitraum 9,93 Millionen Autos abgesetzt. Damit verkauften die Wolfsburger rund 2 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Vor allem der Abgasskandal belastete das Ergebnis. Im Herbst hatte VW eingeräumt, Abgaswerte bei Fahrzeugen manipuliert zu haben. Dem Konzern drohen deshalb vor allem in den USA Milliarden-Strafzahlungen.

Die Zahlen des weltgrößten Autobauers Toyota für 2015 stehen noch aus. Mitte Dezember hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es mit 10,1 Millionen verkauften Autos rechne.

rei/brk/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf manager magazin online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH