Sonntag, 24. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Neuer Treibstoff soll Verbrennungsmotor retten Norweger bauen gigantische Fabrik für Wunder-Diesel

Power-to-Liquids: So entsteht der wundersame Ölersatz
Fotos
Sunfire

3. Teil: Warum Audi auf das Konzept abfährt

Die Lufthansa engagiert sich dennoch für das Thema. Denn die Luftfahrtbranche hat sich Klimaschutzziele gesetzt. Ein internationaler Handel mit Emissionsrechten ist geplant.

Manche Vertreter der Autoindustrie rechnen damit, dass das Konzept früher oder später den Durchbruch schafft. Darauf stellt sich beispielsweise Fahrzeughersteller Audi ein.

"Wenn synthetische Kraftstoffe kommen, können wir die Plugin-Hybride abschalten", sagte der Chef der Antriebsentwicklung, Nikolai Ardey, gegenüber manager-magazin.de. Seine Vision: In einigen Jahrzehnten dominieren reine batterieelektrische Autos, aber auch Verbrenner den Markt, die mit Kraftstoffen wie von Nordic Blue Crude versorgt werden. Zwitter wie die Plugin-Hybride würden dann nicht mehr gebraucht.

Abgase müssen trotzdem gereinigt werden

Auf bessere Abgasreinigungssysteme werden Autohersteller allerdings dank des Wunderdiesels nicht verzichten können - er erzeugt bei der Verbrennung nach Auskunft von Fachleuten nur etwa 10 bis 20 Prozent weniger Stickoxid und Feinstaub als klassischer Diesel.

Teile der Ölindustrie setzten ebenfalls auf synthetische Kraftstoffe. "Synthetische Kraftstoffe haben das Potenzial, den Kraftstoffmarkt komplett zu bedienen", sagt der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes, Christian Küchen. Dabei hat er den Zeitraum ab 2030 bis in die zweite Hälfte des Jahrhunderts im Blick.

Dann soll die Weltwirtschaft fast komplett ohne den Ausstoß von Treibhausgasen funktionieren. Das haben die G7-Staatschefs sowie die Unterzeichner des Pariser Klimaabkommens vereinbart.

"Unsere Motivation ist es, ein profitables Geschäft aufzubauen und Treibhausgase zu reduzieren", sagt Nordic-Blue-Crude-Chef Holen. Der Bau der ersten Fabrik sei zu knapp 100 Prozent sicher. "Es ist schwer vorstellbar, was uns stoppen soll."

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH