Montag, 20. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Diesel und Benziner erstmals in der Minderheit Anteil von Elektro- und Hybridautos in Norwegen steigt auf 53 Prozent

Auftanken in Norwegen: Reine Batterie-Elektroautos machten bei den Neuzulassungen im Juni 27 Prozent aus. Plugin-Hybride bildeten 15 Prozent und Vollhybride 10 Prozent der Neuzulassungen - beide Varianten haben noch einen Verbrennungsmotor an Bord. Auch haben Verbrennungsmotoren insgesamt auf Norwegens Straßen noch die Nase vor den neuen Antriebsformen
Ståle Frydenlund / elbil.no
Auftanken in Norwegen: Reine Batterie-Elektroautos machten bei den Neuzulassungen im Juni 27 Prozent aus. Plugin-Hybride bildeten 15 Prozent und Vollhybride 10 Prozent der Neuzulassungen - beide Varianten haben noch einen Verbrennungsmotor an Bord. Auch haben Verbrennungsmotoren insgesamt auf Norwegens Straßen noch die Nase vor den neuen Antriebsformen

Norwegen ist das erste europäische Land, in dem Autos mit Elektro- und Hybridantrieb bei Neuzulassungen die Mehrheit stellen. Im Juni stieg ihr Anteil auf 53 Prozent, teilte die Statistik-Organisation OFV mit. Fahrzeuge mit reinem Diesel- oder Benzinantrieb sind erstmals in der Minderheit.

Damit kommen die Skandinavier erneut ihrem Ziel ein Stück näher, ab dem Jahr 2025 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zuzulassen. Norwegen ist schon länger das Land mit der weltweit höchsten Elektroauto-Quote. Über das ganze bisherige Jahr betrachtet sind Verbrenner noch knapp vorn.

Um den Elektroauto-Anteil zu erhöhen, gewährt die Regierung in Oslo emissionsfreien Autos zahlreiche Vorteile. So fallen Import- und Mehrwertsteuer beim Kauf weg, was bei einem Kompaktwagen einen in Euro deutlich fünfstelligen Preisvorteil bedeutet. Zudem dürfen E-Autos in vielen staugeplagten Großstädten die Busspuren benutzen und kostenlos parken.

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Die Vorteile sollen mittelfristig reduziert werden, was kurzfristig das Interesse an den Batteriefahrzeugen erhöhen könnte. In Dänemark und Hongkong hatte sich zuletzt gezeigt, dass das Interesse an Stromern drastisch sinken kann, wenn Förderungen wegfallen.

Die reinen Batterie-Elektroautos kamen in Norwegen im Juni auf gut 27 Prozent. Plugin-Hybride stellen gut 15 Prozent, und Vollhybride gut 10 Prozent der Neufahrzeuge.

Vergleichsweise stark profitieren deutsche Hersteller vom norwegischen Elektro-Fieber. Volkswagen Börsen-Chart zeigen führt das Juni-Ranking der beliebtesten Fahrzeuge mit dem E-Golf an. BMW Börsen-Chart zeigen schafft es mit dem i3 auf Platz vier, Opels Ampera-e belegt Rang fünf, wie der Fachblog "EV Sales" berichtet.

Dazwischen liegen Teslas Model X auf Platz zwei und der Renault Zoe auf Platz drei. Erst auf Platz sieben der Rangliste - hinter dem Nissan Leaf - taucht das erste Fahrzeug mit Verbrennungsmotor auf - der Skoda Oktavia.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH