Samstag, 22. Juli 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Durchschnittspreis für Pkw steigt deutlich Autokäufer geben so viel Geld für Neuwagen aus wie nie zuvor

Neuwagen-Kaufpreisranking nach Herstellern: Für diese Automarken geben die Deutschen am meisten Geld aus
Fotos
Tesla, BMW, Ford, Weigl.biz

Autokäufer in Deutschland geben so viel Geld für Neuwagen aus wie nie zuvor. Im Schnitt legten sich private und gewerbliche Kunden im Jahr 2016 Autos mit einem Listenpreis von 31.400 Euro zu. Das hat eine Untersuchung des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen ergeben.

Im Vorjahr lag der Durchschnittpreis demnach bei 30.750 Euro. Die Steigerung liegt also bei 2,1 Prozent, während die allgemeine Teuerungsrate 2016 voraussichtlich nur etwa 0,8 Prozent betragen wird.

"Ein Grund für den höherwertigen Kauf von Neuwagen in Deutschland ist der steigende Marktanteil der Premiummarken", erklärt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center. Zuletzt hätten Mercedes, BMW, Audi und Co. bereits 30 Prozent aller Neuwagen gestellt. Im Jahr 2010 seien es erst 28 Prozent gewesen.

Grafik: Durchschnittlich gezahlte Preise für Neuwagen im Vergleich zur Inflation. (Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.)
manager magazin online
Grafik: Durchschnittlich gezahlte Preise für Neuwagen im Vergleich zur Inflation. (Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.)

Auch im langjährigen Vergleich steigt der durchschnittliche Neuwagen-Preis deutlich schneller als die Inflation (siehe Grafik). Gaben die Deutschen im Jahr 1980 erst 8.420 Euro für ein Neufahrzeug aus, vervierfachte sich dieser Wert bis heute beinahe. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten haben sich dagegen nominal nur in etwa verdoppelt.

Käufer von Diesel- und Elektroautos geben dabei besonders viel Geld für einen Neuwagen aus (siehe Grafik). Der durchschnittliche Selbstzünder kostete 2016 etwa 38.000 Euro. "Diesel werden bevorzugt für große Fahrzeuge, also auch SUV und Oberklasse-Fahrzeuge genutzt", sagt Dudenhöffer. "Der Dieselfahrer ist - wenn man so will - der Premiumkunde".

Benziner am billigsten: Durchschnittliche Neuwagen-Preise nach Antriebsarten. (Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.)
manager magazin online
Benziner am billigsten: Durchschnittliche Neuwagen-Preise nach Antriebsarten. (Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.)

Batterie-elektrische Autos kosteten als Neuwagen durchschnittlich 40.300 Euro. Darin enthalten sind allerdings die vergleichsweise teuren und beliebten Modelle des US-Herstellers Tesla. Diese herausgerechnet, kostete ein Elektroauto im Schnitt nur 30.900 Euro. An der Spitze rangieren Plugin-Hybride mit 57.100 Euro.

Wer besonders wenig Geld für einen Neuwagen ausgeben will, greift in der Regel zu einem Benziner. Diese kosteten 2016 im Schnitt nur 25.600 Euro. Bei der Untersuchung hat das CAR-Center weder Zusatzausstattungen noch Rabatte berücksichtigt.

Lesen Sie auch das Hersteller-Ranking: Für diese Automarken legten Kunden am meisten Geld auf den Tisch.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH