Montag, 24. September 2018

Runder Tisch abgelehnt Streit bei VW- und Opel-Zulieferer Halberg-Guss spitzt sich zu

Fest entschlossen: Streikende Beschäftigte der Halberg Guss im Werk Leipzig, dem die Schließung droht

Der heftige Streit zwischen dem Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) und der IG Metall eskaliert weiter - mit möglicherweise empfindlichen Folgen für die bedrohten Werke in Leipzig und Saarbrücken. Die Gewerkschaft habe die Einladung für diesen Mittwoch zu einem Runden Tisch über die Zukunft der Standorte ausgeschlagen, sagte der Geschäftsführer der NHG, Barbaros Arslan, der Deutschen Presse-Agentur. Dagegen hätten wichtige Kunden aus der Autoindustrie, die noch mehr ausbleibende Lieferungen etwa von Motorblöcken fürchten, ihr Kommen zugesagt.

Das Unternehmen stellt vor allem Motorblöcke und Antriebswellen für Autos und Lastwagen her. Sowohl die PSA-Tochter Opel als auch Volkswagen Börsen-Chart zeigen gehören zu den Kunden.

Streiks der Beschäftigten haben die beiden Fabriken in Leipzig und Saarbrücken lahmgelegt. Kunden bestätigten bereits Lieferausfälle. Bei dem Konflikt geht es vor allem um die geplante Schließung des Standorts Leipzig mit 700 Beschäftigten Ende 2019. Die Gewerkschaft verlangt höhere Abfindungen und eine Qualifizierungsgesellschaft. Die NHG gehört seit Januar zur Prevent-Gruppe, die sich mit Volkswagen immer wieder erbittert um Lieferkonditionen gestritten hat.

"Wir haben den 21. Streiktag in Leipzig"

"Wir haben den 21. Streiktag in Leipzig", kritisierte Arslan. Die Gewerkschaft nehme ihre Verantwortung jedoch nicht wahr. Sie verweigere Gespräche über realistische Konditionen für einen Sozialtarifvertrag. "Wir versuchen, den Dialog mit der IG Metall zu führen. Bisher hatten wir aber keine Chance."

Die Gewerkschaft erklärte dagegen, dass sie weiterhin einen offiziellen Termin für eine Tarifverhandlung erwarte. "Wir befinden uns nicht im Bereich der Schlichtung, wir reden nicht über Mediation", betonte der Leipziger IG-Metall-Sprecher Bernd Kruppa. "Es geht um eine Tarifforderung. Darüber muss formell verhandelt werden." Ein Runder Tisch sei nicht der Ort dafür.

In Saarbrücken, wo 1500 Jobs angesiedelt sind, könnte bis Ende 2019 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden. Voraussetzung dafür ist laut NHG, dass die Streiks an beiden Standorten aufhörten und die Kunden keine weiteren Bestellungen strichen. Sonst könnten auch in Saarbrücken größere Streichungen oder gar das Aus drohen.


Lesen Sie auch den Hintergrund: Kravall-Zulieferer Prevent eskaliert Streit mit VW


Von dem Runden Tisch, zu dem die NHG eingeladen hat, erwartet sich Geschäftsführer Arslan unter anderem mehr Verständnis bei der Belegschaft. "Wir wollen bei dem Runden Tisch klar darlegen, welche Folgen der laufende Streik für die Werke auch der Kunden hat. Niemand hat viele Motorblöcke auf Lager", sagte Arslan. Opel hatte beispielsweise im Werk Eisenach für Juli geplante Schließungstage in den Juni vorgezogen.

Die IG Metall habe auch den Einsatz eines Schlichters in dem Konflikt verweigert und blockiere mit dem Streik "rechtswidrig" die Fertigung bei NHG, sagte Arslan. "Das macht uns fassungslos." Sie habe - bevor die Geschäftsführung die Mitarbeiter umfassend über den Sanierungskurs informieren konnte - am 1. Juni schon eine Vorlage zur Urabstimmung über den Streik auf dem Tisch gehabt. Arslan wirft den regionalen Gewerkschaftern "persönliche Profilierung" als Motiv des Konfrontationskurses vor. Der Eigentümer Prevent stehe aber trotz aller Probleme zu seinem Engagement bei der NHG: "Wir sind gekommen, um zu bleiben."

la/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH