Samstag, 3. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Audi E-Tron Quattro Concept Darum dürfen IAA-Besucher diese Haube nicht öffnen

Neuer Audi E-Tron Quattro Concept: Der Autobauer macht noch ein Geheimnis darum, wie der Raum unter der Motorhaube genutzt wird

Der Audi E-Tron Quattro Concept ist einer der großen Stars bei dieser IAA. Mit einer Reichweite von 500 Kilometer will der Premium-Autobauer aus dem Volkswagen-Konzern US-Pionier Tesla Börsen-Chart zeigen angreifen und setzt dabei auf eine besonders große Batterie mit einer Kapazität von 95 Kilowattstunden.

Doch allzu genau mag Audi Börsen-Chart zeigen sich beim neuen Wunderauto nicht in die Karten blicken lassen. Wer beispielsweise einen Blick unter die Motorhaube werfen will, wird am IAA-Stand freundlich, aber bestimmt zurückgewiesen. "Das eignet sich nicht für eine Inszenierung", wiegelt ein Audi-Mann ab.

Haben die Ingolstädter unter der Haube etwa nicht aufgeräumt? Oder einfach nichts Vorzeigbares zu bieten? Oder wollen sie der Konkurrenz schlicht nicht zu viel zeigen?

Jedenfalls ist es bei einem Elektroauto besonders spannend, wie der Hersteller den Raum unter der vorderen Haube nutzt. Während sich in konventionellen Wagen dort der Verbrennungsmotor samt Nebenaggregaten findet, haben die Entwickler der Stromer mehrere Optionen. Denn ein Elektromotor ist wesentlich kleiner und lässt sich näher an den Achsen verstecken.

So nutzt Tesla den Platz in der Limousine Model S für einen zusätzlichen Kofferraum, der immerhin 150 Liter fasst. Die Einkäufe passen da locker rein, ein, zwei Koffer auch. So weist der Wagen insgesamt einen Laderaum von gigantischen 895 Litern auf - ohne umgeklappte Rückbank.

Ob Audi seinen Käufern derartigen Luxus vergönnt, ist offenbar noch nicht entschieden. In den Prototypen haben die Entwickler jedenfalls erstmal jede Menge Technik hineingestopft, die den großen Akku und die Motoren kühlen soll. Das ist alles ist offenbar noch nicht vorzeigbar und auch nur ein vorläufiger Stand.

Einen zusätzlichen Kofferraum gibt es laut Auskunft der Audi-Leute in der Halle derzeit nicht. "Da ist aber noch Platz", sagt ein Projektmanager. "Wir überlegen, ob wir so etwas bis zum Marktstart 2018 einrichten."

So richtig überzeugt scheinen die Audi-Leute bisher nicht von der Idee eines zweiten Kofferraums, das sei nicht unbedingt praktisch. Oder sie haben noch nicht den optimalen Weg gefunden, den Raum dafür auch wirklich zu schaffen.

Vorderer Kofferraum in Teslas Model S
Wolfgang Groeger-Meier
Vorderer Kofferraum in Teslas Model S
Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH