Montag, 23. Juli 2018

Kontra - Warum die Elektroauto-Kaufprämie nichts bringt Sinnlose Zweitwagen-Subvention für Besserverdiener

Subventionsfan lädt nach: SPD-Chef Sigmar Gabriel will den Kauf von Elektroautos mit 5000 Euro Staatgeld fördern

2. Teil: Deutsche überlassen Elektroauto-Massenmarkt kampflos der Konkurrenz

Die politische Rechnung für die Kaufprämie ist eine einfache: Wenn die Elektroautos etwas billiger sind, werden sie die Deutschen schon in größeren Stückzahlen kaufen. Damit rückt dann auch wieder das von Angela Merkel ausgegebene Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu haben, in greifbarere Nähe.

Sollten die Autohersteller ihre Elektroautopreise noch vor Einführung der Kaufprämie deutlich erhöhen, dürfte sich auch dieses Kalkül schnell in Luft auflösen. Verkehrsminister Dobrindt selbst hat vor einigen Wochen auf diese Gefahr hingewiesen.

Fraglich ist zudem, ob die deutschen Subventionen die hiesigen Autohersteller tatsächlich dazu bewegen, global konkurrenzfähige Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Die weltweit meistverkauften E-Modelle stammen bislang nicht von der sonst so stolzen deutschen Autoindustrie, sondern von Nissan und dem kalifornischen Hersteller Tesla. Ob daran Staatsgeld aus deutschen Kassen etwas ändert, darf bezweifelt werden.

US-Autohersteller führen die Deutschen schon wieder vor

Marktchancen für neue Elektroauto-Modelle sehen die deutschen Hersteller offenbar nur in der Oberklasse. Dort wollen etwa Audi, Mercedes, Porsche und auch BMW ab 2018 dem bisherigen Platzhirsch Tesla Paroli bieten.

Den möglichen Massenmarkt für rein batteriegetriebene Fahrzeuge überlassen die sonst so stolzen deutschen Autohersteller aber erst mal der Konkurrenz. Tesla etwa will sein Model 3 mit über 300 Kilometern Reichweite noch in diesem Jahr vorstellen, GM bringt ein ähnlich potentes Konkurrenzmodell bereits Anfang 2017 zu den Händlern. Beide Autos sollen rund 35.000 Dollar kosten.

Von Volkswagen, BMW, Mercedes oder Audi, die sonst ja kaum mit neuen Modellen hinter dem Berg halten, gibt es für solche leistungsstärkeren Massenmarkt-Modelle exakt null Ankündigungen. Dabei würden genau solche Modelle preislich am stärksten von der Kaufprämie profitieren. Doch offenbar sieht keiner der deutschen Hersteller in solchen Fahrzeugen richtig gute Marktchancen und investiert entsprechend. Daran wird auch die deutsche Prämie nichts ändern. Auch deshalb ist ihr Sinn mehr als fraglich.

Lesen Sie hier, welche Argumente für die Elektroauto-Kaufprämie sprechen.

Folgen Sie Wilfried Eckl-Dorna auf twitter

Seite 2 von 2
Newsletter von Wilfried Eckl-Dorna

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH