Sonntag, 22. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Kartenspezialist erweitert Investorenkreis Conti steigt bei Here ein - Verhandlungen mit Ford

Neue Investoren beim Kartendienst Here: Der Autozulieferer Continental steigt ein, Ford gilt als weiterer heißer Anwärter

Der vor zwei Jahren von den Autokonzernen Daimler, BMW und Audi übernommene Kartendienst Here erweitert seinen Investorenkreis. Der Autozulieferer Continental werde voraussichtlich 8 bis 10 Prozent der Anteile übernehmen, berichtet das manager magazin in seiner neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 21. Juli). Die Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss, heißt es in Unternehmenskreisen. Der Vertrag solle im September unterzeichnet werden.

Here gilt als Spezialist für sehr präzise Internetkarten. Daimler, BMW und Audi hatten für das Unternehmen insgesamt 2,8 Milliarden Euro bezahlt. Vor Conti hatten sich bereits der Chiphersteller Intel und ein chinesisches Investorentrio an Here beteiligt.

Neben Conti verhandelten aktuell auch andere Investoren über einen Einstieg bei Here, berichtet das manager magazin weiter. Mit Ford seien die Verhandlungen am weitesten fortgeschritten. Als weitere Interessenten an einer Beteiligung gelten Toyota und Renault-Nissan.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der August-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH