Samstag, 20. Oktober 2018

ADAC-Chef-Autotester preist Abgasnorm Euro 6d-temp "Entwarnung für den Diesel"

Anti-Abgas-Demonstration in Leipzig

Die neue Abgasnorm Euro 6d-temp macht den Diesel plötzlich sauber. ADAC-Cheftester Reinhard Kolke erklärt im Interview, wie der Autoindustrie das angeblich Unmögliche gelang - und welche Nachteile Autofahrer bei den Fahrzeugen dennoch in Kauf nehmen müssen.

Reinhard Kolke
  • Copyright: ADAC
    ADAC
    Reinhard Kolke ist Leiter des ADAC-Technikzentrums in Landsberg am Lech.

mm: Herr Kolke, die Autoindustrie setzt große Hoffnungen auf neue Dieselmodelle, die die Abgasnorm Euro 6d-temp erfüllen. Zu Recht? Sie haben die Fahrzeuge untersucht.

Reinhard Kolke: Die Ergebnisse sind hervorragend. Die untersuchten Dieselautos stoßen nicht mehr Stickoxide aus als vergleichbare Benziner - im Labor und auf der Straße. Das ist exzellent. Wenn es so weitergeht, können wir für den Diesel Entwarnung geben. Die Hersteller haben offenbar verstanden.

mm: Wie haben die Hersteller das geschafft?

Kolke: Das ist beste Ingenieurskunst, aber keine Rocket Science. Der Schlüssel liegt darin, dass die Hersteller konsequent auf SCR-Katalysatoren und die ausreichende Zugabe von Harnstoff (Ad Blue) setzen. Manche Hersteller kombinieren den SCR-Kat noch mit einem Speicherkatalysator.

mm: Das alles ist keine wirklich neue Technik.

Kolke: Die Technik ist seit 20 Jahren bekannt und sie funktioniert seit zehn Jahren in Lastwagen. Auch bei Exportfahrzeugen ist sie schon länger Standard. Lange haben die Hersteller aber gesagt: "Das ersparen wir uns bei Pkw in Europa". Doch endlich kommt die Technik auch bei uns in die Serienfahrzeuge.

mm: Warum nicht gleich so?

Kolke: Es ist zu 100 Prozent der neuen, schärferen Abgas-Gesetzgebung zu verdanken, dass die Technik nun flächendeckend zum Einsatz kommt und auch das tut, was sie soll. Die EU hatte auch vorher nie gewollt, dass die Luft nur in den Labors gereinigt wird, aber nicht auf der Straße. Es zeigt sich, dass ein starker Staat der Industrie massiv auf die Finger schauen muss. Diese Erkenntnis ist im Grunde enttäuschend.

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

mm: Können sich Autofahrer wirklich auf die neue Abgasreinigung verlassen? Oder sind neue Schlupflöcher denkbar, die nur noch keiner sieht - etwa eine automatische Erkennung von mobilen Abgasmesssystemen?

Kolke: Wir müssen unsere Testmethoden permanent weiterentwickeln, damit wir und andere Kontrolleure für die Hersteller unberechenbar bleiben. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt kann inzwischen besser erkennen, ob es getäuscht wird. Aber die Hersteller sollten sich solche Abgasskandale nicht zu häufig leisten.

mm: Sind Autofahrer mit einem Euro-6d-temp-Diesel denn nun sicher vor Fahrverboten in Innenstädten?

Kolke: Ja, sie sind auf der sicheren Seite. Diese Diesel sind in Sachen Stickoxid-Reinigung auf dem Niveau von Benzinern.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH