Samstag, 18. August 2018

Protokoll des merkwürdigen Analysten-Calls von Tesla-Chef Musk "Langweilige Holzkopf-Fragen sind nicht cool. Die Nächste?"

"Du musst Analystenfragen beantworten, nicht nur von Fanboys": Analysten reagierten verschnupft auf Musks Verhalten bei seiner Telefonkonferenz.

Es hätte eine angenehme Veranstaltung werden können, die Analysten-Telefonkonferenz, die der Autobauer Tesla am Mittwoch anlässlich der Präsentation seiner Geschäftsergebnisse für das erste Quartal abhielt. Tesla-Chef Elon Musk musste zwar erneut einen Konzernverlust eingestehen. Der fiel aber mit 709 Millionen Dollar geringer aus, als von den professionellen Beobachtern zuvor erwartet. Zudem stieg auch der Umsatz von Tesla stärker als im Vorfeld angenommen.

Beste Voraussetzungen also für einen anregenden Austausch mit den Vertretern von Banken, Resarch- und Investmenthäusern sowie für mögliche Kursgewinne an der Börse. Doch beides blieb aus. Statt zu steigen, bewegte sich der Kurs der Tesla-Aktie am Mittwoch nach Bekanntgabe der Quartalszahlen abwärts.

Um bis zu 5 Prozent gab das Papier im nachbörslichen US-Handel nach, wodurch der Marktwert des Autobauers schlagartig um mehr als zwei Milliarden Dollar schrumpfte.

Kursverluste nach überraschend guten Geschäftszahlen? Beobachtern zufolge waren Umsatz und Gewinn von Tesla keineswegs ausschlaggebend für den Absturz der Aktie. Firmenchef Elon Musk vielmehr habe mit seinem arroganten Verhalten während der Analystenkonferenz den Kursrutsch ausgelöst, heißt es.

Musk, der ohnehin für seine Launen und Eigenheiten bekannt ist, zeigte sich US-Medien zufolge während der Telefonschalte genervt und gelangweilt von den Analysten. Er habe die Fragen der Bankvertreter abgebürstet und als "langweilig" sowie "nicht cool" bezeichnet, heißt es. Mittendrin wendete er sich sogar von den Analysten ab, um sich einem Privatinvestor zu widmen, der einen Youtube-Kanal betreibt, um dessen Fragen zu beantworten.

Der US-Sender CNN hat die "seltsamsten Momente" aus Musks Analysten-Call protokolliert. Hier die Highlights:

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH