Dienstag, 22. Mai 2018

Boom bei Elektrobussen senkt Dieselnachfrage Was Elektrobusse ausgerechnet mit Portugal verbindet

Elektrobus von BYD: Bisher vor allem in China unterwegs
picture alliance / Photoshot
Elektrobus von BYD: Bisher vor allem in China unterwegs

Erst tat sich jahrelang fast nichts, nun soll es richtig schnell gehen: Daimlers Nutzfahrzeugsparte will Ende 2018 die Serienproduktion von Citaro-Batteriebussen starten, Konkurrent MAN soll Anfang kommenden Jahres so weit sein. Deutsche Kommunen wie Hamburg oder Berlin wollen in wenigen Jahren nur noch emissionsfreie Busse kaufen und haben deshalb Aufträge für Dutzende Elektrobusse ausgeschrieben.

Bislang konnten die deutschen Platzhirsche solche Busse kaum liefern. Nun stellen sie sich um, obwohl sie nicht so recht an die Eignung von reinen Batteriebussen für den Stadtverkehr glauben. Doch jetzt müssen auch die Deutschen mehr liefern als diverse Prototypen für Pilotprojekte. Denn sonst könnten sie die lukrative Stadt-Aufträge schnell an chinesische Konkurrenten verlieren.

Die sind nämlich bei Elektrobussen weltweit führend. Wie stark das Gefälle zwischen China und dem Rest der Welt bereits ist, zeigt ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg anschaulich anhand von Zahlen.

Ende 2017 fuhren weltweit 385.000 Elektrobusse auf den Straßen, hat Bloomberg ermittelt. Satte 99 Prozent davon sind in China unterwegs, wo Elektro-Busse bereits 17 Prozent der gesamten Landes-Busflotte ausmachen. Der weitaus überwiegende Teil dieser Busse stammt von chinesischen Herstellern. Alle fünf Wochen kommen in China 9500 neue E-Busse hinzu - das entspricht der gesamten, konventionellen Busflotte Londons.

In Deutschland sind noch weniger als 200 Batteriebusse unterwegs

Der Elektrobus-Boom in China führe bereits zu einem Rückgang der Kraftstoff-Nachfrage, schreibt Bloomberg. Laut der Nachrichtenagentur verbrauchen herkömmliche Busse rund 30 Mal mehr Kraftstoff als ein durchschnittlich großes Auto. Je 1000 neuer Elektrobusse sinkt der Diesel-Verbrauch in den Metropolen um 500 Barrel pro Tag, schätzen Bloomberg-Analysten.

In diesem Jahr werden Elektrobusse in den Städten 233.000 Barrel Diesel täglich einsparen, meinen die Bloomberg-Analysten. Das ist ungefähr die Treibstoff-Menge, die Portugal pro Tag verbraucht, zeigt eine Statistik der US-Behörde EIA´.

China treibt die Umstellung seiner Stadtbusflotten deshalb so rasch voran, weil viele seiner Großstädte große Luftverschmutzungs-Probleme haben. Die Millionenstadt Shenzhen wurde von der chinesischen Regierung vor knapp 10 Jahren für ein Pilotprogramm zur Luftverbesserung auserkoren. Heute fahren sämtliche von Shenzhens 16.359 Bussen mit Elektroantrieb. Ein Großteil der Elektrobusse in Shenzhen stammt vom chinesischen Hersteller BYD, der mit seinen Bussen nun auch nach Europa drängt. In Ungarn betreibt BYD bereits ein kleines Werk für E-Busse, in Marokko ist ein weiteres Werk geplant.

Große Geschäfte macht aber BYD wohl noch nicht in Europa, denn die Elektrobus-Flotten waren noch sehr klein. Deutschland kam auf nicht mal 200 registrierte rein batteriegetriebene Elektrobusse und etwas über hundert Plugin-Hybridbusse, zeigt eine Statistik von Bloomberg. In den Niederlanden waren zuletzt knapp 300 Batteriebusse unterwegs, in Frankreich sind es weniger als 70.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH