Samstag, 17. November 2018

Solarauto-Start-up vor neuer Finanzierungsrunde So will Sono Millionen Euro einsammeln

Prototyp des Solar-Elektroautos Sion von Sono Motors
manager magazin Online
Prototyp des Solar-Elektroautos Sion von Sono Motors

Ein Elektroauto für nur 20.000 Euro, die Außenhaut aus Solarzellen. Innen Schalter und Knöpfe, die bereits für andere Autohersteller produziert werden. Carsharing-Funktionen ab Werk, die Gründer allesamt unter 30 Jahren alt - Sono Motors ist Deutschlands wohl ungewöhnlichstes Auto-Start-up, über dessen Fortschritte manager-magazin.de mehrfach berichtete.

Ob der Elektro-Fünftürer wie geplant Ende 2019 in größeren Stückzahlen gebaut wird, ist noch offen. Doch unbestreitbar ist, dass Sono Motors mit vergleichsweise geringem Budget ziemlich weit gekommen ist. Nun geht das Start-up in eine neue Finanzierungsrunde, um sein Modell Sion in Serie produzieren zu können.

Bisher hat sich das 2016 gegründete Start-up über Crowdfunding und Anzahlungen für Autoreservierungen finanziert. 2017 stiegen auch mehrere Investoren ein, unter ihnen der Autozulieferer Böllinger Group und der Gründer des Energiedienstleisters Juvi. Ein Betrag in niedriger zweistelliger Millionenhöhe kam so zusammen.

Nun werden die Summen größer: In der gerade erst gestarteten Finanzierungsrunde will Sono Motors einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag einsammeln, wie Sono-Mitgründer Laurin Hahn und Finanzchef Martin Sabbione am Donnerstag im Gespräch mit manager-magazin.de erklärten.

Sono setzt auf vier Geldquellen, Bewertung von 100 Millionen Euro möglich

Sono setzt in der neuen Finanzierungsrunde gleich auf vier verschiedene Geldkanäle: Zunächst hat sich das Start-up an jene 8000 Investoren gewandt, die ihr Elektroauto bereits reserviert und dafür eine Anzahlung geleistet haben. Von diesen Investoren hat Sono weitere fünf Millionen Euro erhalten. Nun startet Sono eine neue, öffentliche Crowdinvesting-Kampagne.

Zudem legt der bayerische Vermögensverwalter CAV einen Spezialfonds für Sono auf, der sich an vermögende Privatpersonen richtet und ein Mindestinvestment von 200.000 Euro vorsieht. Das Ziel des Fonds ist es, rund 15 Millionen Euro an Kapital einzusammeln. Parallel dazu verhandelt Sono Motors auch noch mit institutionellen Investoren über einen möglichen Einstieg. Die Profi-Investoren, mit denen Sono spricht, kommen laut Finanzchef Sabbione "eher aus dem Finanzumfeld".

Gelingt die Kapitalerhöhung wie geplant, käme Sono Motors auf eine Bewertung von "mehr als 100 Millionen Euro", wie Sabbione erklärte.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH