Montag, 26. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Stuttgart wohl nur der Auftakt Darum sind die Diesel-Fahrverbote ein Skandal

Feinstaub-Alarm in Stuttgart

Für das Stuttgarter Diesel-Fahrverbot an Tagen mit hoher Feinstaubbelastung gibt es gute Gründe. Baden-Württembergs Landeshauptstadt ist berüchtigt für ihre miserable Luftqualität. Die ab 2018 geltende Regel scheint geeignet, den Einwohnern an besonders schlimmen Tagen zumindest ein wenig Linderung zu verschaffen.

In einem größeren Zusammenhang betrachtet ist die Beschränkung jedoch vor allem ein skandalöser Eingriff in das Eigentum der Bürger und Unternehmen. Mit ihm lenkt Grün-Schwarz in Stuttgart bloß vom katastrophalen Polit-Versagen auf höherer Ebene ab.

Mit Diesel-Fahrverboten dieser Art werden die Falschen bestraft: Autofahrer, die sich erst vor wenigen Jahren einen als sauber deklarierten Wagen zugelegt haben. Vielleicht waren sie naiv, dennoch klingt es unglaublich - ab 2018 sperrt Stuttgart Fahrzeuge aus der Innenstadt aus, die im Jahr 2015 als Umweltengel beworben und zugelassen wurden.

Hauptverantwortlich für die dreckige Luft in deutschen Städten sind andere. Wir erinnern uns: Seit etwa 20 Jahren preisen Politik und Industrie den Diesel als nahezu seligmachende Technologie. Der Spritverbrauch sollte sinken, das Klima geschont werden. Volkswagen Börsen-Chart zeigen, Peugeot Börsen-Chart zeigen, Volvo Börsen-Chart zeigen, Daimler Börsen-Chart zeigen und Co. sahen im Selbstzünder eine vielversprechende Antwort auf Toyotas Hybride.

Schlimmste Lebenslüge in der Geschichte von Europas Autoindustrie

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Dies auch ökonomisch. Diesel-Autos sind teurer und oft margenträchtiger als Benziner. Für den Besitzer soll sich der Aufpreis über die Jahre amortisieren. Damit die Rechnung für möglichst viele Autofahrer aufgeht, stellte der Gesetzgeber Diesel steuerlich günstiger als Benzin. "Kauft mehr Diesel!" - diese Losung haben Politiker in Berlin, Paris, London und Brüssel den Autofahrern eingetrichtert. Und diese folgten.

Doch die vermeintliche Win-Win-Win-Situation zwischen Industrie, Autofahrer und Umwelt hat sich inzwischen als die wohl schlimmste Lebenslüge in der Geschichte der europäischen Fahrzeugbranche erwiesen. Frühe Hinweise, dass diese Wagen viel mehr Stickoxide ausstoßen als Hybride, Erdgasautos und Benziner, wurden kollektiv ignoriert. Kein Wunder, dass die Schadstoffbelastung in den Innenstädten nicht oder kaum zurückging.

Umso härter trafen die von US-Behörden begonnenen Ermittlungen gegen Volkswagen ab 2015 die Industrie und wuchsen sich zum Abgasskandal aus. Nach und nach kam ans Licht, wie Hersteller die desaströse Umweltbilanz der Diesel-Autos mit krimineller Energie verschleierten. Minister und Regierungschefs in Europa hatten sie gewähren lassen und nehmen sie trotz neuer Erkenntnisse zum Teil bis heute in Schutz.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH