Freitag, 1. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Sparzwang in Fuhrparks "Firmen kontrollieren die Fahrer stärker"

Flottenmarkt: Die sieben beliebtesten Dienstwagen
Fotos

Dienstwagen sind für viele Deutsche der schönste Teil des Gehalts. Allerdings blicken Arbeitgeber stärker auf die Kosten: Häufig überwachen sie die Fahrer und legen ihnen günstigere Wagen nahe, erklärt Fuhrpark-Experte Sebastian Fruth. Mitunter ersetzen auch Elektroautos den SUV.

mm: Herr Fruth, die Deutschen lieben ihre Dienstwagen, die Flottenmanager erweitern ihre Fuhrparks. Welche Fahrzeuge liegen im Trend?

Fruth: Generell beobachten wir ein Downsizing. Große SUVs sind auf dem Rückzug, Vier-Zylinder-Motoren ersetzen Sechszylinder. Anstatt eines 5er-BMWs darf es häufiger mal ein 3er sein. Gefragt sind Autos, die attraktiv und zugleich günstig sind.

mm: Das machen die Fahrer mit?

Fruth: Oft bieten Arbeitgeber ihnen ein kleineres Modell mit mehr Extras an. Dann bleibt der Fahrspaß auch im Privaten nicht auf der Strecke und das Unternehmen spart Kosten.

mm: Weshalb rücken die Kosten auf einmal so in den Mittelpunkt?

Fruth: Der Fuhrpark ist in mancher Firma der zweitgrößte Kostenblock nach dem Personal. Das Bewusstsein für die Mobilitätskosten nimmt zu, der Effizienzgedanke breitet sich aus. Deshalb achten Firmen verstärkt auf das Verhalten ihrer Fahrer.

mm: Wie denn?

Fruth: Zum Beispiel wird die Menge des verbrauchten Treibstoffs häufiger mit den gefahrenen Kilometern abgeglichen. Benzinverschwender werden so identifiziert. Für besonders sparsame Fahrer gibt es Bonussysteme. In Zukunft könnten Telematik-Lösungen noch mehr Daten über das Fahrerverhalten liefern. Anstatt die schwarzen Schafe zu bestrafen, sollten die Firmen aber lieber sparsam und sicher fahrende Dienstwagennutzer belohnen.

mm: Welche Rolle werden Elektroautos in den deutschen Fuhrparks spielen?

Fruth: Die Relevanz des Themas steigt extrem an. Etwa 28 Prozent der Betreiber großer Fuhrparks wollen in den kommenden zwei Jahren Elektroautos anschaffen. Manche wollen einfach erste Erfahrungen sammeln, für andere lohnt sich der Umstieg schon wirtschaftlich.

Folgen Sie Nils-Viktor Sorge auf twitter

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH