Sonntag, 25. September 2016

Vertriebschef Källenius in pole position für Zetsche-Nachfolge  Warum dieser Schwede Daimlers Kronprinz ist

Daimler-Vertriebschef Ola Källenius in einem "Mercedes Me"-Store: "Mercedes soll künftig nicht Autos verkaufen, sondern ein Lebensgefühl"

Bereits in seiner Januar-Ausgabe berichtete das manager magazin, dass Ola Källenius Favorit für die Nachfolge von Daimlers Vorstandschef Dieter Zetsche ist. Inzwischen hat der Konzern dies halboffiziell bestätigt, auch andere Medien berichten. Nachfolgend ein Porträt des Mannes, der dann der erste Ausländer an der Spitze Daimlers wäre.

Er ist gebürtiger Schwede, studierter Kaufmann, und mit 46 Jahren der Jüngste in der Daimler-Vorstandsriege. Dennoch - oder gerade deshalb - gilt Vertriebschef Ola Källenius als heißester Anwärter auf das höchste Amt bei Daimler.

Noch hat er Zeit, sich warmzulaufen. Denn Dieter Zetsche will noch bis 2019 am Daimler-Steuer bleiben. In drei Jahren hat Källenius als einziger im aktuellen Daimler-Konzernvorstand genau das richtige Nachfolger-Alter: Unter 50 Jahren nämlich, während seine übrigen Vorstandskollegen dann schon stramm auf die 60 zugehen - und damit schlicht zu alt wären.

Zudem passt Källenius auch bestens ins Suchprofil von Aufsichtsratschef Manfred Bischoff. Der will die Daimler-Führungsspitze nicht nur verjüngen, sondern auch internationaler aufstellen.

Källenius kennt den Konzern zudem von der Pike auf: Der Vater von drei Kindern ist seit mehr als zwei Jahrzehnten in Daimlers Diensten. Seinen Einstieg bei den Schwaben schaffte er 1993 gleich als Mitglied von Daimlers internationaler Nachwuchstruppe - direkt nach seinem Wirtschaftsstudium in Stockholm und St. Gallen.

Als Nichttechniker hat er ziemlich viele Stationen im Lebenslauf, die bei Autoherstellern oft an Manager mit Ingenieurstitel gehen: Källenius leitete unter anderem Daimlers US-Werk im amerikanischen Tuscaloosa und ein Motorenwerk in Großbritannien. Ab 2010 war er drei Jahre lang Geschäftsführer von Mercedes' hauseigener Sportwagensparte AMG.

Er möge Autos und wisse, was Performance heiße, sagte Källenius einmal. Und das nehmen ihm die Daimler-Mitarbeiter mit diesem Lebenslauf auch ab. Zumal er vom obersten Chef den Ritterschlag erhielt. Källenius sei ein echter "car guy", befand Dieter Zetsche, als er seinen 2013 gekürten Vertriebschef vor einem Jahr in den Konzernvorstand berief. Die Vorstands-Berufung und das Lob wurden bei Daimler als Signal für höchste Weihen gedeutet - und waren vermutlich auch so gemeint.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH