Samstag, 2. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Mehr Mitarbeiterinnen Daimler erhöht Frauenquote auf 18 Prozent

Noch sind Mitarbeiterinnen bei der Produktion von Mercedes eine Ausnahme. Ihr Anteil soll jedoch steigen - etwa jeder fünfte Mitarbeiter soll dann eine Frau sein

Der Autohersteller Daimler Börsen-Chart zeigen will den Frauenanteil in seiner Belegschaft weiter erhöhen. "Wir haben den Korridor für die Gesamtbelegschaft auf 15 bis 18 Prozent hochgesetzt - bislang lag er bei 12,5 bis 15 Prozent", sagte Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth der Deutschen Presse-Agentur. Eine entsprechende Betriebsvereinbarung sei mit den Betriebsräten kurz vor Weihnachten geschlossen worden.

Im Durchschnitt liege der Anteil weiblicher Mitarbeiter bei Daimler derzeit bei 14,9 Prozent. Bei den Führungskräften sind es inzwischen mehr als 20 Prozent.

Auch bei den Auszubildenden will der Dax -Konzern mehr Frauen beschäftigen. "In der technischen Ausbildung werden wir den Prozentsatz von Frauen auf 14 bis 17 Prozent erhöhen", sagte Porth. "Generell, also zusammen mit der kaufmännischen Ausbildung, liegt der Zielkorridor jetzt bei 23 bis 27 Prozent."

Frauenquote im Aufsichtsrat gilt ab Januar

Grundsätzlich gilt ab 1. Januar für 101 börsennotierte, voll mitbestimmungspflichtige Unternehmen die Frauenquote für Führungspositionen. Bei Neubesetzungen im Aufsichtsrat muss sichergestellt werden, dass mindestens 30 Prozent der Posten von Frauen besetzt werden. Wird der Anteil nicht erreicht, bleiben die Stühle unbesetzt.

Außerdem müssen diese Firmen sowie rund 3500 weitere Unternehmen Zielvorgaben für den Frauenanteil im Vorstand und in zwei weiteren Führungsetagen veröffentlichen. Für die "Zielvorgabe null" gibt es allerdings keine Sanktionen.

la/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH