Mittwoch, 22. August 2018

Minus 8 Prozent Absatz im Juli Dämpfer für Daimler

Mercedes-Benz

Der zuletzt beim Absatz so erfolgsverwöhnte Autobauer Daimler Börsen-Chart zeigen hat einen weiteren Dämpfer erlitten: Im Juli ist die Zahl der verkauften Autos der Stammmarke Mercedes-Benz um fast 8 Prozent auf 167 518 Stück gefallen. Das teilte der Konzern am Montag in Stuttgart mit. Damit ging der Absatz deutlicher zurück als noch im Juni.

Als Grund nannte ein Sprecher den Modellwechsel in der A-Klasse und C-Klasse sowie die bevorstehende Neuauflage der B-Klasse. Außerdem hätten Nachwirkungen des Brandes bei einem Zulieferer in den USA sowie die Einfuhrzölle in China den Absatz gedämpft.

Besonders stark sank der Verkauf von Mercedes-Benz-Autos in Europa (13,9 Prozent) und den Vereinigten Staaten (fast 23 Prozent). Vergleichsweise gut lief es in China - hier zog der Absatz um rund acht Prozent auf knapp 53 000 Autos an. Allerdings nahm auch hier das Wachstumstempo deutlich ab. Dank der starken ersten fünf Monate beträgt das Mercedes-Benz-Verkaufsplus im bisherigen Jahresverlauf noch 2,3 Prozent auf knapp 1,36 Millionen.

luk, dpa, reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH