Montag, 16. Juli 2018

Joint Venture gegründet, Baidu als weiterer Partner BMW baut Elektroautos gemeinsam mit Great Wall in China

E-Mini: BMW will gemeinsam mit Grat Wall in dem Joint Venture "Spotlight Automotive Limited" Elektroautos in China bauen

Der bayerische Autobauer BMW Börsen-Chart zeigen baut künftig mit dem chinesischen Autokonzern Great Wall Elektroautos in China . Eine Vereinbarung zur Gründung eines 50:50-Joint-Ventures wurde am Dienstag bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin unterzeichnet, wie die Partner mitteilten. Die Zusammenarbeit war schon vor einigen Wochen bekannt gegeben worden.

Das neue Gemeinschaftsunternehmen namens "Spotlight Automotive Limited" werde außer E-Minis auch elektrische Fahrzeuge für Great Wall herstellen. Produziert werden soll am Firmensitz in der Provinz Jiangsu im Osten Chinas, wo ein Werk gebaut wird. Die Behörden müssen noch zustimmen.

BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich sagte, gemeinsam könnten die beiden Partner "das Wachstum des größten E-Mobilitätsmarkts der Welt vorantreiben". Die Produktion könne rasch hochgefahren und die Effizienz im hart umkämpften Segment kompakter Elektroautos gesteigert werden. Die beiden Autobauer hatten im Februar eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Für die Marke BMW ist China - wie für viele westliche Hersteller - der mit Abstand größte Einzelmarkt. Für Mini ist die Volksrepublik der weltweit viertgrößte Markt, nach Großbritannien, den USA und Deutschland. Great Wall ist in China vor allem als Marke für kompakte SUV bekannt und daher aus BMW-Sicht ein passender Partner für die Kleinwagenproduktion.

BMW und Baidu vereinbaren Kooperation für autonomes Fahren

Neben Great Wall setzt BMW noch auf einen weiteren chinesischen Partner, um eines der Zukunftsthemen der Autoindustrie voranzutreiben. BMW und der chinesische Internetkonzern Baidu wollen die Entwicklung des autonomen Fahrens in China beschleunigen. Beide Unternehmen unterzeichneten im Rahmen der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen am Dienstag eine entsprechende Absichtserklärung. Geprüft werden demnach gemeinsame Projekte.

BMW wird den Angaben zufolge Mitglied im Vorstand von Apollo, Baidus Plattform für automatisiertes Fahren. Sie war vor einem Jahr an den Start gegangen und hat mittlerweile 118 Partner aus der Auto- und der Technologieindustrie. Entwickler und Planer tauschen auf dieser offenen Plattform Daten, Programmiercodes oder auch Bauteile aus. Baidu wird mit Google verglichen; die Google-Schwester Waymo ist mit der Entwicklung selbstfahrender Autos schon sehr weit.

BMW-Entwicklungsvorstand Fröhlich erklärte, starke Partnerschaften zwischen führenden Auto- und Technologieunternehmen seien "der Schlüssel zum Erfolg auf dem langen Weg zum autonomen Fahren". BMW strebe nach weltweit einheitlichen Technologiestandards.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH