Donnerstag, 21. Februar 2019

Milliardenkosten für Autonomes Fahren BMW und Daimler prüfen Kooperation

Schon viel allein unterwegs. Mit Waymo-Technik umgebauter Chrysler-Minivan, hier in Kalifornien.

Die Autobauer Daimler und BMW prüfen eine umfangreiche Kooperation beim autonomen Fahren. Nach Informationen von manager-magazin.de führen Spitzen-Manager vonDaimler und BMW entsprechende Gespräche. Das "Handelsblatt" hatte am Montag zuerst darüber berichtet. Geprüft werde eine Zusammenlegung der Entwicklungsaktivitäten, sogar Patente könnten sich die Unternehmen gegenseitig offenlegen.

Mit der Zusammenarbeit wollen die beiden Autobauer die milliardenschweren Entwicklungskosten beim Zukunftsthema autonomes Fahren senken und einen Industriestandard etablieren. Beide Konzerne lehnten einen Kommentar ab.

Die deutschen Premium-Hersteller haben beim autonomen Fahren mit Waymo eine scharfe Konkurrenz: Die Google-Schwester will selbst keine Autos bauen, sondern wie beim Handy Betriebssysteme für selbstfahrende Autos liefern und könnte so den Standard für Roboterautos bestimmen. Auch Ford und Volkswagen kooperieren bereits.

Erst vergangene Woche hatte Volkswagen bekannt gegeben, gemeinsam mit Ford bei der Zukunft der Elektromobilität eng zusammenarbeiten zu wollen. Der größte europäische Autobauer und die Nummer zwei in den USA gaben auf der Detroiter Automesse eine globale Allianz bekannt, die sich zunächst auf die gemeinsame Entwicklung von Transportern und Pick-ups erstreckt, um kurzfristig Einsparungen zu erzielen. Später soll der Bund auf selbstfahrende Autos, Mobilitätsdienste und Elektroautos ausgeweitet werden.

Reuters, AFP, soc

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung