Dienstag, 19. Juni 2018

Autobauer zieht Jahresbilanz SUVs treiben BMWs Umsatz, Gewinn - und Dividende

BMW X5: Mit SUVs wie diesem macht der Hersteller gute Geschäfte.

Der Auto- und Motorradbauer BMW Börsen-Chart zeigen hat dank des guten Laufs bei teureren Autos seine Ertragskraft im Kerngeschäft trotz hoher Ausgaben für neue Technologien stabilisieren können. Im vergangenen Jahr blieb die am Kapitalmarkt vielbeachtete Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern in der Automobilsparte bei 8,9 Prozent, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte. Vor allem teure und schwere SUVs sorgten bei den Münchnern für Auftrieb bei Umsatz und Ergebnis.

Unter dem Strich kletterte der Gewinn auch dank der US-Steuerreform um mehr als ein Viertel auf 8,7 Milliarden Euro. Die Dividende je Stammaktie soll mit 4 Euro je Papier 50 Cent höher ausfallen als ein Jahr zuvor. Damit übertraf BMW die Schätzungen von Analysten, der Aktienkurs stieg nach der Vorlage der Zahlen um knapp ein Prozent, fiel jedoch später wieder zurück.

Zwar steuerte die US-Steuerreform allein einen Betrag von rund 977 Millionen Euro zum Nettogewinn bei. Das war allerdings am unteren Ende der Bandbreite, die das Unternehmen im Dezember genannt hatte.

Dank steigender weltweiter Verkaufszahlen konnte der Konzern die Sorgen um den Dieselantrieb zumindest in der Vorjahresbilanz weitgehend abstreifen. Der Umsatz kletterte um 4,8 Prozent auf 98,7 Milliarden Euro nach oben. Für das laufende Jahr peilt BMW-Chef Harald Krüger ein weiteres Plus bei den Auslieferungen an. Einen detaillierteren Ausblick will das Unternehmen am 21. März vorlegen.

Im vergangenen Jahr wuchsen die Auslieferungen inklusive der Marken Mini und Rolls Royce um 4,1 Prozent auf 2,46 Millionen Fahrzeuge. Mit 2,09 Millionen verkauften BMW verlor die Stammmarke jedoch Boden zum Premium-Rivalen Daimler Börsen-Chart zeigen, der rund 200.000 Autos der Marke Mercedes-Benz mehr verkaufte. Erfolgreich war die Marke mit dem weißblauen BMW-Logo vor allem mit den SUVs der X-Modellreihe, deren Auslieferungen um knapp ein Zehntel zulegten.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH