Montag, 15. Oktober 2018

Problem mit Abgasrückführung Brandgefahr - BMW ruft 107.000 Diesel in Südkorea zurück

BMW 520: Vor allem bei diesem Modell soll es allein 15 Brandvorfälle gegeben haben

Eine fehlerhafte Abgasrückführung bei BMW-Diesel kann die Fahrzeuge offenbar in Brand setzen. Nach 27 Brandvorfällen ruft der Autobauer deshalb nun rund 107.000 Diesel-Limousinen zurück. Die Abgasrückführung ist eine der wichtigsten Methoden zur Reduzierung der Stickoxidemissionen von Dieselmotoren.

BMW ruft in Südkorea mehr als 100.000 Diesel-Autos wegen Feuergefahr zurück. Betroffen seien 42 Modelle, die zwischen März 2011 und November 2016 gebaut worden und mit dem Modul zur Abgasrückführung (AGR) ausgerüstet seien, teilte ein Sprecherin von BMW Korea am Freitag mit.

Untersuchungen hätten ergeben, dass eine Fehlfunktion des Moduls "in einigen Fahrzeugen" einen Brand verursachen könnte. Insgesamt geht es um 106.317 Autos. Die AGR ist eine der wichtigsten Methoden zur Reduzierung der Stickoxidemissionen von Dieselmotoren.

Wie die südkoreanische Zeitung "JoongAng-Ilbo" berichtete, gerieten in diesem Jahr etwa 15 Diesel-Autos des Modells 520d während der Fahrt in Brand. Es habe insgesamt 27 Brandvorfälle unter sämtlichen BMW-Modellen gegeben.

Nach Angaben der Korea-Tochter von BMW beginnt die Rückrufaktion an den Servicezentren im ganzen Land am 20. August. Unter anderem sollen die AGR-Module ersetzt werden. Vor dem Rückruf werde als Vorsichtsmaßnahme ein Diagnoseservice angeboten.

rei/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH