Freitag, 22. März 2019

EXKLUSIV Streit um Batteriezellen-Produktion BMW-Betriebsratschef Schoch attackiert den Vorstand

Es rumort in der BMW-Zentrale

Manfred Schoch
picture alliance / dpa
Manfred Schoch

BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch fordert den raschen Einstieg des Münchener Autokonzerns in die Batteriezellen-Produktion. Die Batterie sei das Herzstück des Autos der Zukunft, sagte Schoch in einem Interview mit dem manager magazin. "Wer dieses Herzstück nicht selbst beherrscht und baut, wird nicht konkurrenzfähig bleiben."

Der BMW-Vorstand lehnt die Produktion von Batteriezellen bislang ab. Zuletzt hatte das Unternehmen einen Liefervertrag mit dem chinesischen Zellhersteller CATL geschlossen, der ein Werk in Thüringen bauen will.

"Wir machen uns abhängig", kritisierte Schoch. Als Vorbild nannte Schoch den amerikanischen Elektroautospezialisten Tesla und dessen Chef Elon Musk. "Unsere Vorstände sollten sich endlich intensiver mit diesem Herrn auseinandersetzen, der doch längst bankrott sein sollte."


Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin premium


Schoch leitet den BMW-Betriebsrat seit 31 Jahren. Er gilt als eine der wichtigsten Führungspersonen des Konzerns. "Ich brauche hier Menschen, die mit uns in die Zukunft gehen", sagte er im manager-magazin-Interview. "Das gilt auch und gerade für den Vorstand."

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung