Samstag, 25. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Elektromobile aus Bayern Milberg erwartet Öko-Boom, BMW plant i9

BMW i8 Spyder: Laut Unternehmensinsidern plant BMW-Chef Reithofer eine Elektrooffensive - mittelfristig soll auf den i8 ein i9 folgen

Der scheidende BMW-Aufsichtsratschef Joachim Milberg erwartet eine rasant steigende Nachfrage nach Elektroautos. Er gehe für "2020, spätestens aber 2023" davon aus, dass der Anteil der Fahrzeuge mit elektrischen Antrieben auf etwa 10 Prozent steigen werde, sagte Milberg in einem Interview mit dem manager magazin, dessen neue Ausgabe ab Freitag (20. März) im Handel ist. Bei dann vermutlich 100 Millionen pro Jahr verkauften Fahrzeugen seien das "immerhin zehn Millionen Autos einschließlich Plug-in-Hybriden". Milberg verwies darauf, dass sich die Umweltsituation in vielen großen Städten etwa in China ansonsten nicht mehr beherrschen lasse.

BMW-Chefkontrolleur Joachim Milberg: Anteil der E-Mobile dürfte bis 2023 auf 10 Prozent steigen
Milberg warnte davor, potenzielle Wettbewerber wie Apple oder Google nicht ernst zu nehmen. "Wir müssen als Automobilhersteller weiter die zentralen Kaufargumente liefern", sagte Milberg, "sonst würde unsere Industrie irgendwann zum bloßen Lieferanten der Computerspezialisten."

BMW bietet als Elektrofahrzeuge bislang den komplett batterie-elektrisch angetriebenen Kleinwagen i3 und den zusätzlich mit einem Benzinmotor ausgestatteten Sportwagen i8 an.

Das Unternehmen verkaufte 2014 rund 16.000 i3. "Wir sind mit den Verkaufszahlen durchaus zufrieden", sagte Milberg, der seit 2004 den Aufsichtsrat des Automobilkonzerns leitet und zur Hauptversammlung im Mai seinen Platz für den aktuellen Vorstandschef Norbert Reithofer räumt.

BMW plant neues Elektromobil i9

Vorstandschef Reithofer und sein designierter Nachfolger Harald Krüger planen eine massive Elektrooffensive. Mittelfristig wollten sie die i-Flotte des Konzerns um den i9 erweitern, berichtet das manager magazin unter Berufung auf Unternehmensinsider.

Noch sei nicht final entschieden, wie dieses Modell aussehen werde, heißt es im Konzern. Am wahrscheinlichsten sei derzeit eine Art SUV-Coupé ähnlich dem BMW X6. Der i9 werde etwa 2020 auf den Markt kommen. Zuvor werde es eine Neuauflage des i3 mit einer auf mehr als 300 Kilometer verdoppelten Batteriereichweite geben. In den Folgejahren solle dann jedes mittlere und größere BMW-Modell als Plug-in-Modell oder in einer rein elektrischen Version angeboten werden.

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der April-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH