Sonntag, 24. März 2019

Blamables Interview des VW-Chefs Alles Müller - leider!

Matthias Müller: "Wir haben nicht gelogen"

2. Teil: Wie Müller die Bodenhaftung verlor und einen unsterblich dummen Satz sagte

NPR: Volkswagen hat in den USA die Regulatoren der EPA belogen, was das Problem betraf, bevor alles heraus kam.

Müller: Wir haben nicht gelogen. (…)

Softwaremanipulation zur Umgehung eines Testverfahrens ist eine vorsätzliche Handlung.

Lüge. Unwahrheit. Was ist der richtige Begriff? Die vorsätzliche Unwahrheit ist eine Lüge. Bewusst etwas zu behaupten, um sich einen Vorteil zu erlangen in der Annahme, dass der Empfänger der falschen Botschaft Glauben schenkt nennt man "Lüge".

Daran gibt es nichts zu interpretieren.

Offenbar gehört der Diplom-Informatiker Matthias Müller zu einer Managerkategorie, die eher technisch denkt, als das eigene Handeln auch auf ethische Aspekte und die Auswirkungen auf die Gesellschaft zu hinterfragen. Damit fehlt ihm auch das Gespür für die veränderte öffentliche Wahrnehmung in der amerikanischen Gesellschaft. Diese mag nicht moralischer oder unmoralischer sein als unsere, aber sie trägt Ethik gerne als Fahne voran und erwartet dies auch von Konzernchefs, die gerade ihre Verfehlungen in der Öffentlichkeit vorgehalten bekommen.

Müllers Aussage, "Wir haben nicht gelogen" entbehrt jeglicher Bodenhaftung, die man als Manager in dieser Situation jetzt unbedingt braucht. Sich bei einem erneuten Interview damit zu entschuldigen, man habe in einer lauten Umgebung gestanden ist nicht weniger abstrus. Wenn ich als Interviewter in einer Umgebung stehe, die nicht gut für meine Konzentration ist, dann muss ich den Standort wechseln. So einfach ist das. Und so einfach funktioniert das auch im Umgang mit Journalisten, die mich wirklich interviewen möchten.

Wie Müller es in die Sammlung unsterblich dummer Sätze geschafft hat

"Wir haben nicht gelogen" - damit hat Müller es definitiv in die Sammlung unsterblich dummer Sätze geschafft: "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.", "Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe haltlos sind", "Es sind keine US-Truppen im Irak", "Atomkraft ist sicher", "Die Titanic ist unsinkbar" und "Der tut nichts, der will nur spielen".

Als erste Notfallmaßnahme sollte die VW-Kommunikationsabteilung Müller aus den elektronischen Medien zunächst heraushalten und eher auf Print- und Online-Kommunikation setzen. Dort, wo man eine Autorisierungsphase der zur Veröffentlichung vorgesehenen Zitate vereinbaren kann. Damit wäre Müller fürs Erste etwas geschützter und die Berater könnten ihre PS besser auf die Straße bringen. Da der US-Medienmarkt aber vom Fernsehen dominiert wird, kann das für Müller nur eine Zwischenlösung sein.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung