Freitag, 26. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Nachfrageschwäche in Schwellenländern Autobauer erwarten 2016 weniger Wachstum

Porsche 911: Die Industrie rechnet für 2016 mit einem leichten Anstieg der Zulassungen

Beste Autothemen auf Twitter
Die deutsche Autobranche stellt sich nach einem überraschend guten Jahr 2015 auf schwierigere Zeiten ein. "Der Gegenwind wird stärker, die Herausforderungen nehmen im kommenden Jahr erheblich zu", sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, am Dienstag in Berlin. Der Kampf gegen den Terror, die Konjunkturrisiken in Schwellenländern wie Russland und Brasilien und die politischen Spannungen im Nahen Osten trübten die Stimmung bei den Autobauern. Zudem laste die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Diesel-Skandal bei Volkswagen auf der gesamten Branche und bringe die Dieseltechnologie in Misskredit.

Für 2016 erwartet der Branchenverband ein Plus von zwei Prozent auf 78,1 Millionen Pkw weltweit. In Deutschland soll die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge leicht auf 3,2 Millionen zulegen. Das ist im Vergleich zu 2015 ein deutlich geringeres Wachstum: Laut VDA fahren in diesem Jahr trotz des im September bekannt gewordenen Skandals um manipulierte Dieselmotoren von Volkswagen vier Prozent mehr neue Autos auf den Straßen, das war mehr als der Verband erwartet hatte. Im November war der Zuwachs mit neun Prozent besonders stark. Vor allem die Region Westeuropa habe sich 2015 überraschend gut entwickelt. "Damit hatte vor zwölf Monaten niemand gerechnet", sagte Wissmann.

Probleme machten den Autobauern aber die Märkte in Russland und Brasilien. Dort geht der Absatz seit längerem zurück. Das werde sich auch 2016 nicht ändern, machte der Verbandspräsident klar. Russland werde zwar das niedrige Niveau halten können und in Brasilien sei nur mit einem Rückgang im einstelligen Prozentbereich zu rechnen. In der Prognose für die beiden Länder, die seit einiger Zeit unter schweren Wirtschaftskrisen leiden, stecke aber ein "Quäntchen Hoffnung". Auch in Spanien, Großbritannien, Frankreich und Italien - den Zugpferden der westeuropäischen Autoindustrie - werde sich das Wachstum verlangsamen.

Wissmann warnte erneut davor, die Branche wegen des Diesel-Skandals bei Volkswagen unter einen Generalverdacht zu stellen. "Der Diesel ist kein Auslaufmodell", sagte der Auto-Lobbyist. Diese Technologie sei notwendig zur Erreichung der CO2-Ziele, da ein Diesel deutlich weniger Kraftstoff verbrauche als ein Benziner. "Es wäre umwelt- und klimapolitisch ein großer Fehler, wenn der Diesel in Misskredit geraten würde." Volkswagen hatte im September auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, Stickstoffwerte mit einer Software geschönt zu haben. Weltweit sind fast elf Millionen Fahrzeuge davon betroffen.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/Reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH