Dienstag, 20. November 2018

Christopher Muhr COO verlässt Milliarden-Start-up WirKaufenDeinAuto.de

Christopher Muhr, ehemaliger COO von Auto1

Das milliardenschwere Berliner Start-up Auto1 Group, das in Deutschland als WirKaufenDeinAuto.de bekannt ist, verliert nach vier Jahren seinen COO Christopher Muhr. Wie das Branchenportal "Gründerszene" berichtet, bleibe der 37-Jährige Anteilseigner und Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens. Muhr wolle sich nun eigenen Projekten widmen. Einen Nachfolger gebe es bisher nicht.

Anfang des Jahres investierte der japanische Technologieriese Softbank 460 Millionen Euro in das Unternehmen, das Gebrauchtwagen ankauft und sie an Autohändler in mehr als 30 verschiedenen Ländern weitervertreibt.

Bei der Finanzierungsrunde wurde Auto1, das Hakan Koç und Christian Bertermann im Jahr 2012 gründeten, mit etwa drei Milliarden Euro bewertet. Damit ist Auto1 eines der wertvollsten Start-ups in Europa. Im vergangenen Geschäftsjahr will das Unternehmen einen Außenumsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt und 40 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr gehandelt haben.


Lesen Sie auch: Wie Auto1 in fünf Jahren zu Europas größtem Gebrauchtwagenhändler wurde


Um zu expandieren, setzt Auto1 nun verstärkt auf sogenanntes "Machine Learning". Dabei sollen Daten - beispielsweise aus der Logistik - analysiert werden. Die Rückschlüsse daraus sollen dann automatisch mithilfe von Computerprogrammen zu besseren Lösungen führen. Zum Beispiel könnte das Start-up den Autohändlern mitteilen, wo sich welche Modelle gerade gut verkaufen und sein Angebot anpassen. Das berichtet die "Financial Times" in ihrer aktuellen Ausgabe.

Außerdem erweitert Auto1 laut dem Artikel sein Geschäft: Das neue Tochterunternehmen "Auto1 Fintech", das gemeinsam mit der Deutschen Bank und der Allianz aufgesetzt wurde, soll nun von Deutschland nach Polen und Frankreich expandieren. Das Start-up will damit seine Kredit- und Versicherungsangebote für die Autohändler ausbauen.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH