Donnerstag, 18. Oktober 2018

Probleme mit WLTP-Umstellung Audi-Absatz rasselt in den Keller - wegen Abgasprüfungen

Audi machen WLTP-Zulassungen Schwierigkeiten

Wegen fehlender Zulassungen nach dem neuen Abgasprüfstandard WLTP sind bei Audi Börsen-Chart zeigen die Verkaufszahlen in die Tiefe gerauscht. In Deutschland brach der Absatz im September um fast 70 Prozent auf knapp 7000 Fahrzeuge ein, in ganz Europa um 55,5 Prozent auf 37.200 Pkw, wie die Ingolstädter VW-Tochter am Freitag mitteilte.

Weil der kräftige Zuwachs in China nicht für den Ausgleich reichte, sackten die Auslieferungszahlen weltweit im September um 22 Prozent ab auf 139.150 Wagen. Audi verkauft rund 40 Prozent aller Fahrzeuge in Europa, wo seit vergangenem Monat strengere Abgasmessregeln gelten. Nur gut ein Drittel von rund 100 Motor-Getriebe-Varianten hat bereits eine Betriebserlaubnis nach WLTP.

Audi wie auch die Schwestermarke VW aus dem Volkswagen-Konzern Börsen-Chart zeigen hatten in den Monaten vor der Umstellung auf den neuen Prüfzyklus Modelle, die nach dem alten Messverfahren NEFZ zugelassen waren, mit Rabatten in den Markt gedrückt. Dies sorgte zeitweise für hohe Absatzzuwächse, verschärfte allerdings auch den Preiskampf in einem ohnehin harten Wettbewerb. Zudem kämpfen viele Hersteller mit Zulassungs- und Lieferschwierigkeiten wegen der WLTP-Umstellung. Der Münchner Rivale BMW Börsen-Chart zeigen hatte zwar frühzeitig auf den neuen Standard umgeschwenkt, kappte aber wegen der Rabattschlachten seine Prognose für 2018.

Lesen Sie:

Volkswagen trennt sich von Audi-Chef Stadler

Daimler verkauft weniger Autos

Kfz-Gewerbe hält Motor-Nachrüstungen für schnell umsetzbar

Audi will die Umstellung bis zum Jahreswechsel über die Bühne bringen. Für 2018 gehen die Ingolstädter nach wie vor davon aus, Absatzzahlen auf Vorjahresniveau zu erreichen. 2017 verkaufte die Marke mit den vier Ringen rund um den Globus insgesamt 1,88 Millionen Fahrzeuge.

rtr

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH