Donnerstag, 8. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Firmenchef Stadler Audi-Absatz soll bis 2020 auf 2,4 Millionen steigen

Wachstumstempo erhöht: Audi-Chef Rupert Stadler
Getty Images
Wachstumstempo erhöht: Audi-Chef Rupert Stadler

Audi-Chef Stadler schraubt die Ziele des Autobauers nach oben. 2020 will er jetzt 2,4 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Dafür sollen auch die Produktionskapazitäten ausgebaut werden. Die Konkurrenz schaut den Plänen nicht untätig zu.

Hamburg - Der Ingolstädter Autobauer Audi hat sich erheblich ehrgeizigere Absatzziele gesetzt als bislang bekannt. Konzernchef Rupert Stadler wolle im Jahr 2020 2,4 Millionen Fahrzeuge verkaufen, berichtet das manager magazin. Offiziell beziffert die Volkswagen-Tochter das Absatzziel für 2020 mit 2 Millionen. Diese Marke wolle Stadler möglichst 2017, spätestens aber 2018 passieren, heißt es in Unternehmenskreisen. Die nötigen Werke sollen bis dahin auch stehen: Audi wird die Produktionskapazität bis 2016 auf etwa 2,2 Millionen Autos pro Jahr erweitern.

Auch die beiden anderen deutschen Premiumhersteller planen intern mit stark steigenden Absatzzahlen. BMW-Chef Norbert Reithofer gehe davon aus, dass die Münchener bis 2020 rund 2,8 Millionen Fahrzeuge verkaufen werden, heißt es in Unternehmenskreisen. Daimler Börsen-Chart zeigen hat sich vorgenommen, den Mercedes-Absatz inklusive der Kleinwagenmarke Smart bis 2020 auf 2,6 Millionen zu steigern.

Audi-Chef Stadler will das Absatzwachstum mit einer 2015 anlaufenden Modelloffensive beschleunigen. Unter anderem plant er den Q6 und den Q8, sportliche Varianten der Geländewagen Q5 und Q7. Neu auf den Markt bringen will der Audi-Chef außerdem zum Beispiel einen kompakten Van und einen Nobelkleinwagen auf der Basis des Volkswagen-Minis up.

Unter anderem wegen der zusätzlichen Investitionen in neue Werke und Modelle drohen Audi allerdings sinkende Gewinne. Die Vorleistungen seien immens, sagte Stadler dem manager magazin. "Aber von 2016 an werden wir verstärkt den Ertrag ernten." Konzernprognosen warnen für das Jahr 2015 vor einem Absinken der Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern auf 6 Prozent.

Stadler selbst hat der Marke eine Umsatzrendite zwischen 8 und 10 Prozent als Ziel gesetzt. Im kleinen Kreis habe er jedoch bereits geäußert, in den kommenden beiden Jahren könne Audi eventuell leicht darunter liegen, berichten Topmanager. Um ein allzu starkes Absinken des Gewinns zu verhindern, spart Stadler derzeit in allen Unternehmensbereichen. Die Planer gingen von einem Sparpotenzial im hohen dreistelligen Millionenbereich aus, heißt es im Konzern.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH