Sonntag, 21. Januar 2018

iPhone-Konzern verdreifacht Auto-Team Apple will Elektroauto bis 2019 fertigstellen

CarPlay-Software von Apple: Der iPhone-Konzern strafft den Zeitplan für die Entwicklung seines Elektroautos

Apple will laut einem Zeitungsbericht in vier Jahren ein Elektroauto fertigstellen. Der iPhone-Konzern habe die Entwicklung beschleunigt und als Zieldatum das Jahr 2019 gesetzt, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf informierte Personen. Da die Zielmarke aber zu optimistische sein könnte, werde Apple sich womöglich mit einem etablierten Auto-Hersteller zusammentun. Das Auto selbstfahrend zu machen, sei erst mit der Zeit geplant, hieß es.

Die Verantwortlichen hätten laut Bericht die Erlaubnis bekommen, das bisher 600 Mitarbeiter starke Team zu verdreifachen. Die Website "AppleInsider" hatte vergangene Woche berichtet, Apple habe für sein Vorhaben Ingenieure des Elektroauto-Herstellers Tesla angeworben.

Über Apples Pläne, ein Elektroauto zu bauen, wird bereits seit Anfang des Jahres berichtet. Der Konzern äußert sich nicht dazu. Nur einmal meinte Top-Manager Jeff Williams bei einem Bühnenauftritt neckisch: "Das Auto ist das ultimative Mobil-Gerät, nicht wahr?"

Die Geschäft der Autoindustrie wird gerade durch Unternehmen aus dem Silicon Valley umgekrempelt. Die Autos werden mit der Vernetzung über das Internet immer stärker von Software beherrscht. Google arbeitet zudem seit rund sechs Jahren an der Technologie für selbstfahrende Fahrzeuge und testet bereits den Prototypen eines eigenen elektrischen Zweisitzers. Das Auto soll später komplett vom Computer gesteuert werden und ohne Lenkrad und Pedale auskommen.

Elektroautos haben bisher - auch angesichts der niedrigen Treibstoff-Preise - nur einen geringen Anteil am Automarkt. In den kommenden Jahren wollen aber diverse etablierte Hersteller weitere Modelle mit Elektro-Antrieb auf den Markt bringen. Ein Grund dafür sind die strikten Vorgaben für den CO2-Ausstoß.

ts/dpa/AFP

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH