Sonntag, 21. Oktober 2018

VW stellt Dieselstrategie offen in Frage Volkwagen-Chef Müller sagt dem Diesel leise Servus

Stellt Weiterentwicklung von Diesel-Motoren in Frage: Volkswagen-Chef Matthias Müller

Volkswagen hat immer noch einen hohen Dieselanteil bei seinen Autos. Doch Konzernchef Müller stellt die Technologie nun offen in Frage. Wegen des Abgas-Skandals wächst in den USA mit neuen Klagen der Druck auf VW.

VW-Chef Matthias Müller hat nach dem Abgas-Skandal die Zukunft des Dieselmotors in Frage gestellt. "Es wird sich die Frage stellen, ob wir ab einem gewissen Zeitpunkt noch viel Geld für die Weiterentwicklung des Diesels in die Hand nehmen sollen", sagte Müller dem "Handelsblatt".

Volkswagen hatte bei Millionen von Dieselfahrzeugen mit einer Software Abgastests manipuliert. In den USA nahm VW inzwischen alle Dieselautos vom Markt. Ob VW jemals wieder Dieselmotoren in Amerika anbieten wird, bleibt unklar."Das ist derzeit schwierig zu beantworten", sagte Müller.

Und der juristische Gegenwind in den Vereinigten Staaten im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal ist groß. So hat der Pensionsfonds für Angestellte der US-Stadt Boston eine Sammelklage gegen den Konzern im Zusammenhang mit dem Abgasskandal eingereicht. Dem Autobauer wird darin vorgeworfen, Anleihegläubiger getäuscht zu haben, wie die Kanzlei Labaton Sucharow mitteilte.

Abgas-Skandal: US-Pensionsfonds reicht Klage gegen VW ein

Falsche und irreführende Erklärungen sowie Auslassungen des Unternehmens hätten dazu geführt, dass die Bonds zu künstlich aufgeblasenen Preisen gehandelt worden seien, nur um dann nachzugeben, nachdem der Abgasskandal publik gemacht worden sei. Für Anleihegläubiger, die zwischen dem 23. Mai 2014 und den 22. September 2015 Bonds kauften, werde Schadensersatz gefordert.

Doch auch in Europa ist die Lage nicht einfach - "die Abgasreinigung beim Diesel wird enorm aufwendig und teuer", sagte Müller der Zeitung weiter. Die Steuervorteile des Diesels sind in Deutschland auf Dauer ebenfalls nicht gesichert. "Im Dialog mit der Politik müssen wir sehen, wie das alles weitergeht", sagte der Volkswagen-Chef.

Bisher hat VW aber immer noch einen hohen Dieselanteil bei seinen Fahrzeugen. Der VW-Chef hatte in der vergangenen Woche eine neue Konzernstrategie vorgestellt. Der Autobauer will künftig die Elektromobilität massiv ausbauen und Milliarden in neue Mobilitätsdienstleistungen investieren. An diesem Mittwoch findet die VW-Hauptversammlung statt.

Lesen Sie auch:

Staatsanwalt ermittelt gegen Winterkorn und Diess - neue Milliardenrisiken für VW

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH