Volkswagenmanager magazin RSS  - Volkswagen

Alle Artikel und Hintergründe


28.03.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Routan
VW beerdigt US-Minivan

VW Routan: Nur rund 10.000 Stück im vergangenen Jahr verkauft
DPA

VW Routan: Nur rund 10.000 Stück im vergangenen Jahr verkauft

Zu wenig Käufer: Volkswagen stellt den US-Minivan Routan ein. Ein Nachfolger für das auf Chrysler-Basis gebaute Familienauto steht noch nicht fest. Hoffnung darf sich eine SUV-Studie machen. 

New York - Mangels Nachfrage wird VW auf mittlere Sicht seinen Minivan Routan in Nordamerika auslaufen lassen. Es gebe aber noch kein Enddatum, sagte ein VW-Sprecher auf der Auto Show in New York. "Das Auto wird weiterhin in kleineren Stückzahlen produziert."

Der Volkswagen Chart zeigen Routan ist nur in Nordamerika zu kaufen. Das Modell basiert auf einem Minivan von Chrysler und hat nichts mit den in Europa angebotenen VW Sharan und VW Tiguan zu tun. Im vergangenen Jahr waren die Verkäufe des Routan um 16 Prozent auf 10.483 Stück in den USA zurückgegangen.

Über einen Nachfolger sei noch nicht entschieden, erklärte der Sprecher. Möglich wäre auch, dass VW ganz auf einen Minivan verzichtet und stattdessen seine vor zwei Monaten vorgestellte SUV-Studie Crossblue realisiert, die mit ihren sieben Sitzen auch Familien genug Platz bietet.

mahidpa-afx

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?